Seite 1

'Uns Bernd' und der Taubenschlag wurden geadelt, ...


Bild vergößern

... denn Bernd Rehling bekam gestern in Leipzig eine "Goldene Krone" für seinen Taubenschlag in der Kategorie "Presse".
Genauer: Am Samstag 31.10.2015 fand dort das "3. Künstlertreffen der Gehörlosen" statt. Eine Veranstaltungskooperation, zwischen dem Förderverein der Gerhörlosen der neuen Bundesländer e.V. (Vorstand) und dem Leipziger Gehörlosen Magie Club e.V..

Natürlich ist unser Bernd so schrecklich reisefaul und meidet Menschenmassen, deshalb musste ich dran glauben. Ich bin zwar noch menschenscheuer als er, aber dafür auf der Bühne in meinem Element und darum habe ich ihn (vielleicht nicht würdig genug, aber dennoch) vertreten. Mit meinem Hang zum Dramatischen, habe ich deshalb auch gleich vom IRA-Bombenanschlag 1974 im "Tower of London" und Bernds Ertaubung erzählt (nach zu lesen hier und hier und hier und klickt auf die Foto-Lupe links!).

Des Weiteren habe ich mir erlaubt, nicht nur den "DGS"-Bezeichnungserfinder, Kämpfer-für-die-Emanzipation-Gehörloser und somit Kulturpreisträger vorzustellen, sondern genauso Dr. Christian Vogler (Krischi) und Bernd Schneider (Berni) - unsere kongenialen und taub-geschlagenen Informatikern!!!

But last but not least: Unser Taubenschlaggründer Bernd stand als Galionsfigur schon immer an der Re(h)ling und deshalb hast Du Dir diesen "Orden" verdient Minjung. Ich nenne gebärde Dich von heute an nur noch ehrfürchtig "Sir Bernd", dem Träger des "The Most Excellent Order of the Deaf German Empire".

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Gestern kam ein schweres Paket an (goldene Kronen sind halt schwer ;-), adressiert an "Sir Bernd Rehling", Absender "Untertan Marco Lipski" - er ist und bleibt eben ein Comedian. - Danke auch für die GOLD-Bären, Marco!

Von "Sir Bernd" ist in der Urkunde aber nichts zu sehen. Verliehen wurde die Goldene Krone an den Taubenschlag, also an das ganze Team - und das ist auch richtig so!

Mit über 2kg ist das "Ehrenbuch" das schwerste Teil im Paket, eine "Dokumentation der Kunst und Kultur der Gehörlosen/Hörbehinderten von 1945-2015". Sie gewährt Einblicke in das Verbandsleben und die Kultur der Gehörlosen in der DDR, Einblicke, die für Wessis total neu sind. Wer konnte damals schon die "Deutsche Gehörlosen ZeitSCHRIFT" oder die Zeitschrift "gemeinsam" im Westen lesen? Ost und West waren einander auch im Gehörlosenbereich fremd geworden.

Die Verleihung der Leipziger Krone auch an Wessis ist ein weiteres Zeichen für das allmähliche Zusammenwachsen. Der Taubenschlag bedankt sich ganz herzlich für die große Ehre, in die Galerie der Träger der Goldenen Krone eingereiht worden zu sein!

Google Disability Challenge: Behinderungen - noch bis 30. September für Fördermittel bewerben

Google ImpactAward

Auf Google Disability Challenge hatten wir schon hingewiesen (s.u.). Jetzt mach Google uns noch einmal auf den Termin für den Einreichungsschluss aufmerksam:

Was wäre, wenn Smartphones Gebärdensprache lesen und übersetzen könnten, wenn Untertitelung von Videos an der Hochschule der Standard wäre, wenn sich Behördenformulare per Spracheingabe ausfüllen ließen? Diese und andere Ideen haben wir von Impulsgebern weltweit erhalten, als wir im Mai die Google Impact Challenge: Behinderungen gestartet haben.

Seit dem Start im Mai haben uns bereits zahlreiche großartige Ideen aus der ganzen Welt erreicht, darunter auch aus Deutschland. Wir sind aber fest davon überzeugt, dass noch mehr Innovationskraft in den fast 600.000 gemeinnützigen Organisationen Deutschlands steckt. Deswegen möchte ich die Gelegenheit nutzen, Sie an den Aufruf sowie an den Einreichungsschluss zu erinnern. Noch bis 30. September können sich gemeinnützige Organisationen weltweit für Fördermittel von insgesamt 20 Mio Euro bewerben, um Projekte umzusetzen, die mithilfe von Technologien das Leben von behinderten Menschen nachhaltig verbessern.

Ich lade Sie herzlich ein, sich mit eigenen Projekten an der Ausschreibung zu beteiligen. Gemeinsam können wir eine Welt gestalten, die Teilhabe und Chancen für alle Menschen bietet.

Alle Hinweise zur Teilnahmeberechtigung und zum Aufruf finden Sie
hier

Google Impact Challenge: Disablities gestartet

Google Impact Award

Google stiftet 20 Mio $ für gemeinnützige Organisationen weltweit. 

Die vor wenigen Tage gestartete Initiative Impact Challenge: Disabilities möchte einen Beitrag leisten, die wertvolle und engagierte Arbeit von Organisationen weltweit zu stärken und voranzubringen. Das Förderprogramm vergibt insgesamt 20 Mio Dollar an gemeinnützige Akteure, die ihre technologiegetriebenen Lösungsansätze umsetzen und damit bedeutungsvolle, positive Veränderungen für Menschen mit Behinderungen schaffen wollen.

Initiator des Programm ist Google.org, der karitative Arm des Unternehmens Google, über den jährlich über 100 Mio. Dollar an NGOs weltweit vergeben werden, die sich den brennendsten Herausforderungen und Problemen der Welt stellen. Alle Hinweise zur Teilnahmeberechtigung und zum Aufruf finden Sie hier

Neben konkreten Projekten ist Google außerdem auf der Suche nach allgemeinen Ideen und Inspirationen zum Thema. Im Bereich What if auf der Website des Programms können Fragen formuliert werden, um Bedarfe aufzuspüren und die wesentlichen Herausforderungen zu identifizieren. Auf diese Weise können Ideen und Innovatoren zueinander finden, um gemeinsam zu Lösungen beizutragen.

 

BIENE für Bonn

BIENE 2009
Bild vergößern

Der BIENE-Award ist wieder an eine Reihe von Websites verliehen worden, die sich durch vorbildliche Barrierefreiheit auszeichnen. Einen Sonderpreis erhielt die Stadt Bonn für den Einsatz von SQAT, der die Stadtverwaltung direkt, d.h. per Gebärdensprache, zugänglich macht für Gehörlose. Damit hat Gebärdenwerk indirekt innerhalb eines Monats die zweite Auszeichnung für sein SQAT bekommen (s.u.). Herzlichen Glückwunsch!

Bonn für behindertengerechtes Internet geehrt

Bei YouTube gibt es einen kurzen Filmbericht von der BIENE-Verleihung zu sehen - mit Untertiteln! Besonders bemerkenswert: Kilian Knörzer hält eine kurze Rede in DGS. Ohne Dolmi für die Hörenden, damit die einmal kurz erleben, wie es ist, NICHTS zu verstehen und vor kommunikativen Barrieren zu stehen!

 WsWW: BIENE Award 2009 (+UNTERTITEL+)

Future Award für Gebärdenwerks SQAT

SQAT

SQAT? Das hatten wir Anfang des Jahres schon mal vorgestellt (s.u.). Jetzt hat Gebärdenwerk mit SQAT den 3. Platz gemacht, bei einem Wettbewerb, in dem Startup-Internet-Firmen für bahnbrechende neue Ideen ausgezeichnet werden. 40 Firmen hatten sich beworben, davon sind 10 Firmen in die Endausscheidung gekommen. Die fand als „Business-Idea-Speeddating" im Kehrwieder-Theater in Hamburg statt. In 5 Minuten musste jede Firma die Jury von ihrer Idee überzeugen. Ralph Raule hat das mit Bravour getan, mit Hilfe einer Dolmetscherin natürlich. Für diese Veranstalung eine "Jungfernfahrt"!

Wir gratulieren den Gebärdenwerkern ganz herzlich und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Presseartikel:
Webfuture Award 2009 von Hamburg@work
15 000 Euro für Hilke von Appen
Vatosline gewinnt Webfuture Award 2009

  Video von der Preisverleihung

deafVision gewinnt Preis

Nadine und Kevin, das deafVision-Team

Da strahlen Nadine Lehmann und Kevin Lücke, Gründer und Betreiber von www.deafvision.de: Sie haben einen Preis für das beste Geschäftskonzept beim Senior Coaching Service Wettbewerb (SCS) gewonnen. Der Preis besteht nicht nur aus der Ehrung und dem Geld, sondern es gehört auch professionelle Unterstützung für die zukünftige Entwicklung der Firma dazu. deafVision wird in Zukunft also NOCH toller werden. Man darf gespannt sein. Aber erst einmal gratulieren wir Nadine und Kevin ganz herzlich zu ihrem schönen Erfolg!

deafVision erfolgreich beim Senior Coaching Service Wettbewerb 2008 (SCS)

Juhu, wir haben sie, die BIENE!

Kati und Bernd mit dem BIENE-Award
Bild vergößern

Ursprünglich für den Sonderpreis nominiert, hat die Jury entschieden, uns einen mit 2000 Euro dotierten Förderpreis zu geben - als einzige, da die BIENE ja eigentlich nur ein virtueller Preis ist. Und die BIENE haben wir damit natürlich auch bekommen. Insofern haben wir also mehr bekommen als wir gehofft hatten. ;-) Das Geld dürfen wir natürlich nicht verjubeln, sondern müssen es in die Umgestaltung der Website investieren, damit deafkids NOCH barrierefreier wird. Denn bisher ist die Seite vor allem "nur" für deafies (s.u.) ohne Barrieren zugänglich.

Der Laudator:
Noch allerdings ist das Angebot nicht für alle Menschen mit Behinderungen zugänglich. Der Biene Förderpreis in Höhe von 2000 Euro ist deshalb sowohl eine Auszeichnung für das bisher Erreichte als auch ein Ansporn, die Seite weiter zu entwickeln und allen zugänglich zu machen. In diesem Sinne „Herzlichen Glückwunsch“!

Eine tolle Feier gestern Abend im Jüdischen Museum in Berlin! Natürlich in jeder Hinsicht barrierefrei, u.a. durch den Einsatz von Dolmis (Dina Tabbert und Gunnar Lehmann). Es war schließlich eine Gruppe von deafies dabei, u.a. Kilian Knörzer, der geknipst und gefilmt hat, damit Sie die BIENE-Verleihung nachvollziehen können.

Kilians Fotogalerie

Kilians Video bei YouTube

Pressemitteilung von Aktion Mensch: 30.01.2009: BIENE mag es interaktiv

Artikel bei heute.de: BIENE baut Barrieren ab (ganz unten: Förderpreis für Deafkids)

BIENE für deafkids?

Jubelbiene

Heute Abend hat die Jury entschieden, aber noch ist die Entscheidung geheim, und erst morgen Abend werden wir erfahren, ob wir für unsere Website www.deafkids.de den begehrten Award für Barrierefreiheit bekommen. Zugegeben: So richtig barrierefrei sind weder Taubenschlag noch deafkids. Aber wir bemühen uns, sie für deafies barrierefrei zu machen - deafkids sogar mit 4 Sprachen bzw. Modi: Deutsch, leichte Sprache, DGS und Sound. Viel mehr kann man für deafie-Barrierefreihit eigentlich kaum tun.

340 Websiten hatten am Wettbewerb teilgenommen, davon sind 34 ins Finale gekommen, deafkids für einen Sonderpreis. Das ist eigentlich schon eine große Ehre. Kati Baumgarten, die "Chefredakteurin" der deafkids, und Bernd Rehling fahren morgen nach Berlin - in der Hoffnung, eine BIENE in Empfang nehmen zu dürfen.

Drückt uns die Daumen!

Feierliche Preisverleihung am 30. Januar im Jüdischen Museum Berlin

Biene-Award für TSBW Husum

Das TSBW erhielt in der Kategorie Bildung, Wissenschaft und Forschung die BIENE in Bronze.

Seit dem Juli dieses Jahres ist die Website des TSBW Husum barrierefrei. Das wurde auch von der BIENE-Jury anerkannt. Das TSBW erhielt in der Kategorie Bildung, Wissenschaft und Forschung die BIENE in Bronze.

Biene-Award für Anwalt

Ihr Anwalt Dr. Oliver Tolmein

Dr. Oliver Tolmein hat sich als Rechtsanwalt u.a. auf Behindertenrecht, Medizinrecht und Antidiskriminierungsrecht spezialisiert. Logischerweise muss seine Website dann auch barrierefrei sein. Geradezu vorbildlich muss sie sein, denn sie wurde mit dem Sonderpreis des BIENE-Award ausgezeichnet. Grund: Sie ist, wie wir schon vor Jahren gefordert haben, DREIsprachig. Neben der "Normal"-Version gibt es auch eine in "leicht verständlicher Sprache" und eine in DGS. Super, das ist wirklich eine Sonder-BIENE wert!

Homepage von RA Dr. Tolmein

Übrigens müssen bis Ende des Jahres alle Internetseiten von Bundesdienststellen barrierefrei sein. Sind sie das wirklich? Sie können sich ja mal auf die Suche machen und Ihre Erfahrungen dann AbI (Aktionsbündnis für b@rrierefeie Informationstechnik) mitteilen. Dort gibt es nämlich einen Fragebogen zum Thema:

Treffen Sie bei Webangeboten des Bundes auf Barrieren?

Gebärdenwerk gewinnt Nachwuchs-Gründerpreis

Knut Weinmeister von Gebärdenwerk

In Karlsruhe feierte der renommierte Hochschulwettbewerb "Multimedia Transfer" (MMT) seinen zehnten Geburtstag.

Den zweiten Nachwuchspreis überreichte Kai Steinmann von Versatil Leipzig an das Team von "Gebärdenwerk". Die Autoren Knut Weinmeister, Thimo Kleyboldt und Ralph Raule entwickelten im Rahmen ihres Studiums das Projekt und machten sich anschließend damit selbstständig. Das Gründerteam besteht aus zwei Pädagogen und einem Wirtschaftswissenschaftler. "Gebärdenwerk" erstellt Gebärdensprachfilme, um gehörlosen Menschen textbasierte Informationen verständlich zu machen. Darüber hinaus beraten die Gründer Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, um den Zugang zu hörgeschädigten Menschen sicher zu stellen und die Zielgruppe bedarfsgerecht zu erreichen. Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie "Barrierefreiheit", die zum zweiten Mal ausgeschrieben wurde.

Multimedia Transfer feiert Geburtstag
Video vom Interview mit den GEBÄRDENWERKern nach der Verleihung des Nachwuchspreises

Gebärden-BIENE für Polizei NRW

Logo von BIENE

Die Polizei Nordrhein-Westfalen, genauer gesagt ihr Bürgerservice-Portal, ist mit dem Sonderpreis des BIENE-Award ausgezeichnet worden. Den BIENE-Award erhalten Websites, die in vorbildlicher Weise barrierefrei für Behinderte sind. Die Polizei NRW erhielt den Sonderpreis für Gebärdensprache, da sie nicht nur Einleitungsvideos, sondern auch DGS-Videos zur Erläuterung von Formularen einsetzt.

In der Kategorie Kultur und Gesellschaft erhielt die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas eine silberne BIENE. Auch auf dieser Website gibt es Erläuterungen per DGS-Video.

BIENE 2004: Ergebnisse in der Übersicht
Bürgerservice der Polizei NRW - Online-Beschwerde/-Lob
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Gehörlosen-Websites erhalten BIENE-Award

B. Rehling überreicht als Mitglied des fachlichen Beirats den BIENE-Award an Stephan Rothe und Thomas Worseck. (In der Mitte VIVA-Moderatorin Milka), Michel Laubacher und Stanko Pavlica präsentieren stolz ihren BIENE-Award, den sie in die Schweiz

In einer Feierstunde wurden am 3. Dezember im Museum für Kommunikation in Berlin die BIENE-Awards verliehen. Ausgezeichnet wurden Websites, die sich um Barrierefreiheit für Behinderte bemüht haben. Zwei Sonderpreise gab es für Websites, die Gebärdensprachvideos mit einbezogen haben, um sprachliche Barrieren Gehörloser zu überwinden.

Ein Preis ging an die Website von Thomas Worseck (gl), auf der er seine Diplomarbeit zum Thema "Zielvereinbarungen" präsentiert. Eine sehr komplizierte Thematik, für Gehörlose in DGS verständlich gemacht - immerhin drei von zwöf Kapiteln. Aber es sollen weitere Kapitel folgen. Diese Website wurde mit Hilfe von Stephan Rothe (stero) rundum für alle Behinderten barrierefrei gestaltet.
Nur für Gehörlose barrierefrei - dafür aber im deutschsprachigen Raum erstmals vollständig - ist die Website www.focus-5.tv der Schweizer Gehörlosen Michel Laubacher und Stanko Pavlica - als Erstz für das gestrichene schweizerische "Sehen statt Hören". Allein diese Initiative ist schon einen Sonderpreis wert. B. Rehling wies abschließend darauf hin, der Förderpreis möge doch dafür eingesetzt werden, mit Texten und Untertiteln auf focus-5 auch für die in diesem Fall behinderten Hörenden Sprachbarrieren niederzureißen. ;-)
Eigentlich hätte auch die Polizei Nordrhein-Westfalen mit ihren Videos von Gebaerdenwerk einen Sonderpreis verdient. Die war aber ohnehin schon mit einer goldenen BIENE ausgezeichnet worden.

 

Presseberichte zur Preisverleihung:
Polizei Nordrhein-Westfalen gewinnt Internetpreis
NRW-Polizei gewinnt Preis für barrierefreies Internet
Polizei Nordrhein-Westfalen gewinnt Internetpreis

B. Rehling überreicht als Mitglied des fachlichen Beirats den BIENE-Award an Stephan Rothe und Thomas Worseck. (In der Mitte VIVA-Moderatorin Milka)

Michel Laubacher und Stanko Pavlica präsentieren stolz ihren BIENE-Award, den sie in die Schweiz "entführen" dürfen.

Preis gewonnen: Zivi an Gl-Schule in Ghana

Zivil in Ghana

Oscar Koller hat vor kurzem sein Abitur beendet. Jetzt leistet er seinen Zivildienst ab, und zwar an einer Gehörlosenschule. Allerdings nicht in Deutschland, sondern in Ghana. Er möchte seine Erfahrungen an möglichst viele Menschen weitergeben, um in kleinem Rahmen die Völkerverständigung weiterzubringen. Warum er als Zivi an eine Gerhörlosenschule in Afrika geht und was er dort erlebt, das können Sie auf seiner Homepage nachlesen.

Vor kurzem ist sein Projekt für den Politik-Digital-Award "Bürgerengagement und Demokratie" nominiert worden und hat dank der Hilfe vieler Deafies den Preis gewonnen. Die Finanzierung des Projekts ist somit sicher - Er dankt allen, die für sein Projekt gestimmt haben.

BIENE

BIENE

Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen haben einen neuen Wettbewerb zum Thema "barrierefreies Internet" ausgeschrieben: BIENE = "Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten". Beteiligen können sich alle Websitebetreiber, die meinen, ihre Website sei barrierefrei. Es gibt auch Sonderpreise. Einen z.B. für Gehörlose: für Websites, die Gebärdensprache verwenden. Die gibt es bisher leider nur sehr vereinzelt. (Wir würden ja auch gerne - alles nur eine Frage der Zeit! ;-) Aber es gibt immerhin einzelne, wie z.B. http://www.focus-5.tv/ in der Schweiz. Und natürlich bemüht sich auch Aktion Mensch selbst. Es wäre schön, wenn die BIENE noch einige andere Betreiber von deaf sites anstacheln könnte, Gebärdensprachliches anzubieten.

BIENE-Award

BIENE-Award

Der BIENE-Award wird für barrierefreie Websites vergeben. Klar, dass auch die BIENE-Website barrierefrei sein muss - und ein DGS-Video enthält!

BIENE-Award in DGS

Seite 1