Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 > >>

Hochschule „all inclusive“ – aber wie?

GGKG

Die GGKG e.V. führt am 2.12.2011 ihre 18. Mitgliederversammlung durch und möchte alle Mitglieder herzlich hierzu einladen. Anschließend findet eine Podiumsdiskussion statt zum Thema Hochschule „all inclusive“ – aber wie?. Diese Podiumsdiskussion ist selbstverständlich für jede/n Interessierte/n offen.

In unserem Veedel

Kölner Wappen

"In unserem Veedel - Auf dem Weg zu einem Stadtteil für alle" - unter diesem Titel findet am 29.11. die diesjährige Kölner Veranstaltung  zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung statt. Gastreferent ist Hubert Hüppe, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung.

GebärdensprachdolmetscherInnen sowie eine Induktionsschleife sind vorhanden.

Die Veranstaltung ist öffentlich, eine vorherige Anmeldung ist jedoch erforderlich. Bitte benutzen Sie dafür die Antwortkarte und geben Sie evtl. benötigte Hilfsmittel an.

Informationen zum Ablauf und zum Ort finden Sie hier.

Live per DGS: Deutschland auf dem Weg zur barrierefreien Gesellschaft?!

Die morgen in Berlin stattfindende und vom Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit (BKB) und der Monitoring-Stelle des Deutschen Instituts für Menschenrechte organisierte Tagung "UN-Behindertenrechtskonvention: Deutschland auf dem Weg zur barrierefreien Gesellschaft?!" wird am 25. Oktober live im Internet übertragen. Die Tagung kann von Beginn (10:00 Uhr) bis zum Ende (17:15 Uhr) als Live-Stream verfolgt werden.

Hier geht's zum Live Chat

Auftritt des Landesverbandes der Gehörlosen Rheinland-Pfalz auf der BUGA

Plock, der Regentopfen
Bild vergößern

Gehörlos und mitten im Leben präsentiert sich am 26. September der Landesverband der Gehörlosen von 12:15 bis 13:30 auf der Rheinland-Pfalz Bühne, Festung Ehrenbreitstein. Dazu spielen und tanzen Kinder der Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige aus Neuwied Lieder und Szenen aus dem Stück "Plock der Regentropfen". Die Gesprächsrunden mit Experten zum Thema "Schule und Bildung" sowie "Soziales und Arbeit" moderiert BUGA-Moderatorin Biggi Hoernchen. In einer Mitmachaktion lernen die Besucher mit Martha Julich-Backes, das Lied der Bundesgartenschau in Gebärdensprache. Zum Abschluss des Auftritts gebärden und singen Publikum und Schüler gemeinsam das BUGA-Lied.
Der Förderverein für Hörgeschädigte, der Fachdienst des Landesverbandes und die gemeinnützige Gesellschaft informa aus Neuwied freuen sich über viele Gespräche mit interessierten Besuchern an ihrem Informationsstand neben der Rheinland-Pfalz Bühne.

Präsentation des Online-Handbuchs „Inklusion als Menschenrecht“

Online-Handbuch

Spätestens seit dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention wächst in Deutschland das Interesse an Inklusion und inklusiver Bildung. Mit dem Online-Handbuch „Inklusion als Menschenrecht“ steht nun erstmals ein umfassendes Bildungsmaterial für die allgemeine Pädagogik zur Verfügung, das sich in vielfältiger Weise und mit unterschiedlichen Zielgruppen verwenden lässt. Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, das Deutsche Institut für Menschenrechte und der Verein Lernen aus der Geschichte freuen sich, das neue Online-Handbuch gemeinsam mit Expertinnen aus der Behindertenrechtsbewegung und der Wissenschaft zu präsentieren.
 
Das Presse- und Fachgespräch findet am 28. September um 9.00 Uhr im Bundespresseamt statt (siehe Einladung im Anhang).
 
Für diese Veranstaltung stehen GebärdensprachdolmetscherInnen zur Verfügung.

Für den Einlass ist eine Anmeldung erforderlich.
Online unter: www.institut-fuer-menschenrechte.de/index.php?id=1538
oder per E-Mail: niehaus@institut-fuer-menschenrechte.de

NDR kündigt weiteren Ausbau barrierefreier Angebote an

NDR

Es tut sich was bei den Fernsehsendern in Bezug auf Untertitel. Von 100% sind wir zwar noch weit entfernt, aber die Richtung stimmt.

Einen weiteren Ausbau barrierefreier Angebote des NDR hat Intendant Lutz Marmor am 2. September bei der Informationsveranstaltung "Barrierefreier Rundfunkzugang" in Hamburg angekündigt. So soll die Untertitelungsquote weiter zügig ausgebaut werden. "Bis Ende 2013 streben wir im NDR Fernsehen eine Quote von über 50 Prozent an. Im Ersten möchten wir bis Ende 2013 möglichst alle Sendungen des NDR untertiteln", sagte Marmor. Bereits in den vergangenen drei Jahren hat das NDR Fernsehen seine Untertitelungsquote von 11 auf jetzt 37 Prozent gesteigert. Zu dem Treffen hatte der NDR Vertreterinnen und Vertreter von Hör- und Sehbehindertenverbänden aus Norddeutschland in den Sender eingeladen.

NDR kündigt bei Treffen mit Behindertenverbänden weiteren Ausbau barrierefreier Angebote an

Norddeutscher Rundfunk will barrierefreie Angebote ausbauen

Interview mit Ministerin Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen

Zum Auftakt des Nationalen Aktionsplans am 15.06.11 hat Dr. Ursula von der Leyen die Teilnehmer in Deutscher Gebärdensprache begrüßt. Noch nie hat eine führende Politikerin mehrere Sätze bei einer Pressekonferenz in der Sprache der Gehörlosen gebärdet.

Wie es dazu kam? Was der Nationale Aktionsplan konkret für Hörgeschädigte in Deutschland beinhaltet? Hierzu hat Judit Nothdurft die Ministerin interviewt. Das vollständige Interview können Sie auf deafservice.de lesen. Und auf der Hauptseite von deafservice.de können Sie noch die Pressekonferenz mit Gebärdensprachdolmetscherin anschauen.

Menschen - das Abenteuer

Die blinde Christiane Möller lernt von Benajmin Simon Busch Gebärden

Welche Abenteuer Menschen mit körperlichen Behinderungen bestehen können und wie sie gemeinsam im Team über sich hinauswachsen zeigt die neue fünfteilige Sommerreportage "Menschen - das Abenteuer" ab 6. August 2011, jeweils samstags, 17.45 Uhr im ZDF(mit UT und Audiodeskription). Darin begleitet das ZDF zwei Frauen und drei Männer auf einer Tour durch die österreichischen Alpen. Gletscher überqueren, Gipfel erklimmen und Höhlen erkunden - an das Alpen-Abenteuer wagen sich die aus Remscheid stammende Michaela Bienert, die seit ihrem Motorradunfall eine Beinprothese trägt, ihren Beruf wechseln musste und ins bayerische Waal zog, Reini Sampl, der seit einem Skitrainingsunfall vor 15 Jahren querschnittsgelähmt ist und im Rollstuhl sitzt und die in Jena geborene Christiane Möller, die von Geburt an blind ist. Ebenfalls im Team ist der kleinwüchsige Peter Gatzweiler, der als IT System Engineer in der Diakonie Michaelshoven e.V. in Köln arbeitet und der gehörlose Münchner Betriebswirtschaftstudent Benjamin Simon Busch (Benjamin hat übrigens ganz bewusst auf Dolmetscher verzichtet, um eine Face-to-Face-Kommunikation mit den anderen "Behinderten" zu erreichen). Unter der Leitung des professionellen Bergführers Paul Freysoldt und in Begleitung der Weinheimer Physiotherapeutin Jule Heil stellen sich die fünf Teilnehmer großen Herausforderungen.
 
Hier können Sie schon mal eine Vorschau von "Menschen - das Abenteuer" sehen - mit Untertiteln!

 Ein Interview mit Benjamin finden Sie auf myhandicap.de.

Umfrage zu 'Theateraufführungen für Hörgeschädigte'

Mareike an der Gally
Bild vergößern

In England gehört es zum Standard, dass regelmäßig Theateraufführungen mit Gebärdensprachdolmetscher stattfinden, aber warum nicht in Deutschland? In ihrer Masterarbeit mit dem Thema "Untersuchung und Konzipierung von Theateraufführungen für Hörgeschädigte" möchte Mareike Soßdorf die aktuellen Möglichkeiten für Hörgeschädigte im kulturellen Bereich in Deutschland untersuchen, um am Ende der Arbeit ein Konzept zu erstellen, welches den Theatern vereinfachen soll, eine Aufführung mit Gebärdensprachdolmetscher zu organisieren und durchzuführen.

Mit dieser Umfrage möchte sie die Meinung aller Gehörlosen über das aktuelle Angebot in Deutschland erfassen:

http://www.barrierefrei-im-theater.de.vu/

Ihr Interesse hierfür wurde geweckt, als sie im Oktober 2009 begann die Deutsche Gebärdensprache zu lernen. Sie erhielt viele Einblicke in die Gehörlosenwelt und deren Kultur und lernte auch viele neue Menschen kennen. Auch ein Besuch an der Gallaudet University in Washington D.C. im vergangenen Jahr vergrößerte ihre Faszination und ihr Interesse. Sie möchte auch weiterhin mit und für gehörlose Menschen arbeiten. Ihr Ziel ist es, den Veranstaltern auch diese sprachliche Minderheit als Zuschauer zu vermitteln und das Spektrum an kulturellen Möglichkeiten zu erweitern.

 Mareike hat ihre Umfrage abgeschlossen. Sie schreibt:

Tausend Dank an die 110 Teilnehmer! Ich war von der Resonanz absolut überwältigt! Ich hoffe, dass ich die Möglichkeit bekommen werde, mit meiner Abschlussarbeit in der Theaterbranche etwas für Hörgeschädigte zu verändern!

Hier können Sie die Ergebnisse der Umfrage einsehen:

Gehörlose im Behindertenbeirat

Behindertenbeirat Kempten

Am 14.07.2011 wurden Monika Proksch und Bernd Semmelmann in den Behindertenbeirat der Stadt Kempten gewählt. Beide sind gehörlos und wünschen sich einen Erfahrungsaustausch mit anderen Gehörlosen, die bereits im Behindertenbeirat tätig sind.

Wer Interesse hat, kann sich bei Bernd Semmelmann melden: behindertenbeirat.ke.dgs@googlemail.com

Teilhabe für gehörlose und hörbehinderte Menschen

Markus Kurth

Markus Kurth, MdB der Grünen, lädt gemeinsam mit dem Zentrum für Gehörlosenkultur Dortmund und dem Schwerhörigenbund Dortmund zu einer Veranstaltung zur Teilhabe von gehörlosen und hörbehinderten Menschen in Dortmund ein.

Wann? 13. Juli 201, 19:00-21:30

Wo? Dietrich-Keuning-Haus Dortmun, Raum 217/218

Teilhabe für gehörlose und hörbehinderte Menschen

Bundesgartenschau in Koblenz barrierefrei

Vom 15. April bis zum 16. Oktober ist "Koblenz verwandelt" - durch die Bundesgartenschau. Bei der Planung hat man von Anfang an auch die Barrierefreiheit bedacht, auch für Gehörlose und Schwerhörige. So gibt es beispielsweise Induktionsanlagen schon an den Kassenhäuschen am Eingang, es gibt mobile Höranlagen und Führungen in Gebärdensprache. (Taubes) Herz, was willst du mehr? ;-) Mitgewirkt bei der Planung hat Joachim Seuling, der selbst hörgeschädigt ist und Sie auf der BUGA als Gästeführer begleiten kann.

 Im Nibelungen-Kurier wurde ein Artikel über die DSG-Führungen über die BUGA Koblenz 2011 geschrieben:
Stille Führung durch Blumenbeete und Festungsgarten

Neuigkeiten von der Deutschen Bahn AG

DB

Ab sofort steht gehörlosen Menschen bei der Deutschen Bahn eine barrierefreie Auskunftsmöglichkeit zur Verfügung.

Unter der Telefaxnummer 01805 159 357 oder per E-Mail unter deaf-msz@deutschebahn.com kann man Fahrscheine und persönliche Hilfe beim Ein-, Um- und Aussteigen bestellen, Anfragen zu verschiedenen Themen stellen und diverse Informationen einholen.

So gibt es die Möglichkeit, dort Auskünfte über geplante Streiks oder Unwetterwarnungen zu erhalten, ebenso wie Informationen, wenn Fahrpläne aus anderen Gründen geändert wurden.

Im Internet kann man über diesen Link http://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/verkehrsmeldungen.shtml die aktuellen Verkehrsmeldungen, insbesondere auch für mobilitätseingeschränkte Reisende, lesen. Weitere Informationen finden sich unter www.bahn.de/aktuell.

Die Deutsche Bahn AG reagiert mit diesem Angebot auf die Forderung des Deutschen Gehörlosen-Bundes e.V. nach mehr Barrierefreiheit für Gehörlose.
 

DVD-Untertitelung in Österreich

ÖFI

Haben Sie sich auch schon mal darüber geärgert, dass manche DVDs keine deutschen Untertitel haben? Die Hersteller denken wahrscheinlich: Wofür Untertitel, Deutsche brauchen keine, das Geld können wir sparen. Und an Hörgeschädigte denkt keiner. Besonders ärgerlich, wenn die Filmproduktion mit öffentlichen Geldern gefördert wird. In Österreich kann das nicht mehr passieren. Da fließen Fördergelder nur noch, wenn die DVDs auch barrierefrei sind, d.h. wenn sie Audiodeskription für Blinde und Untertitel für Gehörlose enthalten. So muss es sein! Glückliches Österreich! ;-)

Richtlinien

Inklusion: Eine Schule für Alle

Inklusion

Inklusion: Eine Schule für Alle - eine Veranstaltung für Eltern von Kindern mit und ohne Behinderung
Bisher besuchen hierzulande die meisten Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf verschiedene Förderschulen. Besonders an den weiterführenden Schulen ist das wohnortnahe, integrative Angebot noch sehr gering. In den kommenden Jahren soll dies verändert werden. Das Wissen und die Erfahrungen aller an Schule Beteiligten sind daher wichtig und unentbehrlich. Nutzen Sie die Gelegenheit zur Information und Diskussion!

Moderation: Helmut Frangenberg (Kölner Stadt-Anzeiger)
Es kooperieren: Volkshochschule, Behindertenbeauftragte, Schulaufsicht, Integrierte Jugendhilfe- und Schulentwicklungsplanung, LVR, GEW, Stadtschulpflegschaft, mittendrin e.V., Universität mit den Projekten Inkoe und school is open, Kompetenzzentren für sonderpädagogische Förderung.

Dienstag, 7. Juni, 19.30 Uhr
Forum Volkshochschule im Museum (Kulturzentrum am Neumarkt), Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln
Eine Induktionsschleife ist vorhanden und Gebärdendolmetscher/innen sind anwesend.

Inklusion: Eine Schule für Alle

Josie und Sascha für deafies

Josie

Kennen Sie Josie, die Schildkröte, die ein Geldautomat ist, und Frederic, der adlig ist, weil sein Vater ja Adler ist? Urkomisch, diese beiden, man kann sich totlachen! Und berühmt sind sie auch, durch Auftritte auf Bühnen, im Fernsehen - und auf DVD. Dabei sind die beiden "nur" Handpuppen, und ihr "Vater" ist der Puppet-Comedian Sascha Grammel. Sascha ist Bauchredner. Was manche Gehörlose vielleicht nicht wissen (weil sie es nicht hören!): Bauchredner sprechen abwechselnd mit zwei Stimmen, mit der eigenen und mit der Stimme ihrer Puppe. Die hat natürlich immer eine besonders witzige Stimme, bewegt auch ihren Mund oder Schnabel, aber beim Bauchredner sieht man - wenn er gut ist - KEINE Mundbewegung. Und Sascha ist wirklich SEHR gut! Vom Mund/Schnabel ablesen geht also beim besten Willen nicht. Eine Kunst, die für Gehörlose nicht zugänglich ist? Ob man es glaubt oder nicht: Auch einen Bauchredner kann man dolmetschen. Das ist schon eine gewaltige Herausforderung für Dolmis, aber es geht. Sascha schreibt uns bzw. Ihnen:

"Seitdem ich einmal bei einem Auftritt simultan in die Gebärdensprache übersetzt wurde, hat mich die Idee gepackt, meine Comedy (Bauchreden) auch gehörlosen Menschen zugänglich machen zu wollen. Meine DVD ist seit 2010 auf dem Markt, leider aber für Gehörlose schwer zu verfolgen. Bislang scheiterte eine Übersetzung meiner DVD an den Kosten. Nun hat sich ein Fan von mir die Mühe gemacht und einen Teil meiner Show gedolmetscht. Den Link zu dem Clip finden Sie hier:

Exklusiv: Sascha Grammel - Josie (für Hörgeschädigte und Gehörlose)

Wenn viele Leute diesen link anklicken und sich den Film ansehen, erklärt sich Universal Music (meine Plattenfirma) bereit, die ganze Haupt-DVD dolmetschen zu lassen und bei Itunes zum Dowload anzubieten."

Viel Spaß also mit Josie und Sascha, MIT Dolmi-Einblendung und Untertiteln! Und hoffen wir mal, dass VIELE sich das Video ansehen, damit es das Video bald auch für Hörgeschädigte bei iTunes gibt! Wer weiß, vielleicht sogar die nächste DVD mit Untertiteln oder einem Extra mit Dolmi-Einblendung? Toll jedenfalls, dass Sascha sich so für deafies einsetzt!

Filmfestival 'über MUT' in Dresden

über MUT

ueber Mut, das Filmfestival der Aktion Mensch, tourt von November 2010 bis November 2011 bundesweit durch 100 Städte.Es ist nach ueber arbeiten, ueber morgen und ueber Macht das vierte Filmfestival der Aktion Mensch, das bundesweit stattfindet. Es wird gemeinsam mit 19 überregionalen und rund 3.000 lokalen Kooperationspartnern realisiert.

 ueber Mut ist in DRESDEN vom 01. Juni – 08. Juni  im Programmkino Ost zu Gast.

ueber Mut findet in DRESDEN während des 33. Evangelischen Kirchentags statt, auf dem die Aktion Mensch mit einem Stand präsent ist und auch das Filmfestival vorstellen wird. Wichtige Themen des Kirchentages wie Gerechtigkeit, Inklusion und Barrierefreiheit stehen beim Festival ueber Mut gleichfalls im Mittelpunkt.

Weiterlesen »

DGS-Gruppenführungen auf der BUGA

BUGA 2011

Bei der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz (s.u.) wird für Gehörlose und alle Freunde der Gebärdensprache ein ganz besonderer Service geboten: Gruppenführungen in Gebärdensprache. Eine Gästeführerin der Koblenz-Touristik ist in einer gehörlosen Familie aufgewachsen und beherrscht die Gebärdensprache wie auch die Lautsprache. Gehörlosen Besuchern bietet sich daher die Chance zu einem Rundgang über alle drei Kernbereiche der Bundesgartenschau mit Informationen unmittelbar und aus erster Hand. Die Führung bietet  einen spannenden und wissenswerten Überblick über die Planungs- und Ausstellungskonzeption der BUGA Koblenz 2011. Die Gästeführerin wirft mit den Besuchern einen Blick hinter die Kulissen der BUGA Koblenz 2011 und verrät: Auf welchen Ideen basiert die Gestaltung der Themengärten? Welchen Themen widmen sich die einzelnen Ausstellungsbeiträge? Woran kann man sich auch nach der BUGA noch erfreuen?
Ein toller Beitrag zur Barrierefreiheit auf der Bundesgartenschau 2011.

Gruppen können diese Führung über die Koblenz-Touristik buchen: stadtfuehrungen@koblenz-touristik.de oder ohlwein@koblenz-touristik.de.

„Inklusion: Noch am Start oder schon auf dem Weg?“

JGH

Mit diesem Motto möchte die Jugendgruppe Hamburg im BdS e.V. auf eine Veranstaltung am Samstag, den 14.05.2011, aufmerksam machen, bei der das Thema „Inklusion in der Bildung“ im Mittelpunkt steht.

Die Veranstaltung findet in der Wagnerstraße 42 im Vereinshaus des Bundes der Schwerhörigen e.V. statt.

Anmeldungen bitte bis zum 10.05.2011!

Ausstellung 'Barrierefreie Universität' an der Universität Hamburg

Ausstellung Barrierefreie Universität

Architekturstudierende der HafenCity Universität Hamburg haben unter der Leitung von Prof. Dr. Bernd Kritzmann gemeinsam mit der Universität Hamburg und dem Zentrum für Disability Studies in Hamburg (ZeDiS) Entwürfe für eine barrierefreie Universität entwickelt und werden sie nun in einer Ausstellung präsentieren.

Eröffnung der Ausstellung am 3. Mai 2011 um 18.00 Uhr mit GebärdensprachdolmetscherInnen und SchriftmittlerInnen

Öffnungszeiten der Ausstellung: vom 4. bis 20. Mai 2011 von 9.00 bis 19.00 Uhr
Eintritt frei

Ort: Universität Hamburg, Von-Melle-Park 4, Raum "Audimax", 20146 Hamburg

LITERATUR-WETTBEWERB 'Barrieren überwinden'

Barrieren überwinden

Gehörlose lesen und schreiben nicht? Das wollen wir doch erstmal sehen! Die Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie hat einen Wettbewerb ausgeschrieben. Und darum geht es:

1. Verständliche Sprache: Die Beiträge sollen in einer klaren und leicht verständlichen Sprache geschrieben sein.

2. Inhalte: Die Texte müssen sich inhaltlich mit Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen beschäftigen.

Das müssten deafies doch auch schaffen! Und wenn's nicht fehlerfrei ist? Na und, das gehört zur Behinderung dazu, und dafür haben die Caritas-Preisrichter sicher Verständnis.

LITERATUR-WETTBEWERB "Barrieren überwinden"

 

Museumsführungen in Gebärdensprache - Kooperation mit der Deutschen Bahn AG

DB Bahn

Was hat die Deutsche Bahn mit Museumsführungen in Gebärdensprache zu tun, fragen Sie sich vielleicht. Nun, eine ganze Menge. Die Deutsche Bahn macht sich stark für Barrierefreiheit; nicht nur in Zügen und auf Bahnhöfen. Nein, inzwischen wird auch die Barrierefreiheit in kulturellen Einrichtungen, im Museumsbereich in ganz Deutschland sowie die Reisen mit der Bahn in barrierefreie touristische Regionen gefördert. Damit setzt sich die Deutsche Bahn AG auch für die Belange Gehörloser im kulturellen Bereich ein.

Es wurde ein Projekt entwickelt, das besonders barrierefreie Museen in eine Link-Liste der Deutschen Bahn aufnimmt. Alle Museen auf dieser Liste bieten mindestens ein Angebot an, das sich an den spezifischen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen orientiert. Ein solches Angebot kann zum Beispiel die Möglichkeit einer Museumsführung mit einem tauben Museumsführer oder mit Gebärdensprachdolmetscher sein.

Museumsführungen in Gebärdensprache - Kooperation mit der Deutschen Bahn AG

SIGN IN MAGDEBURG - Gehörlose Studierende an die Hochschule!!

SIGN IN MAGDEBURG

Im Rahmen des Studiums Gebärdensprachdolmetschen an der Hochschule Magdeburg Stendal (FH) entstand im letzten Jahr das Projekt "Sign in Magdeburg"(SIM) (s.u.). Mit ihrem  Projekt wollen die Studierenden in diesem Jahr erneut gehörlosen und schwerhörigen Studieninteressierten einen barrierefreien Weg ins Studium ermöglichen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sgw.hs-magdeburg.de/sim/

Verstoß gegen die UN-Behindertenrechtskonvention ?

Verstoß gegen die UN-Behindertenrechtskonvention ?

Jan Eichler fragt in einem offenen Brief, ob das Telekommunikationsgesetz (TKG) gegen die Behindertenrechtskonvention (BRK) Art. 28, Abs. 2a verstößt.

Komplizierte Technik und behinderungsbedingte Mehrkosten bei den Telefonvermittlungsdiensten Tess und Telesign können nicht geduldet oder akzeptiert werden. Er wünscht sich eine Online-Unterschriftenaktion und eine Änderung des Aktionsplan/Maßnahmenkatalog durch den Deutschen Gehörlosenbund.

Offener Brief

Veranstaltungen in Köln mit Dolmis

Köln

Die folgenden Veranataltungen werden in den kommenden Wochen in Köln mit Gebärdensprachdolmetscher/innen stattfinden werden:

Infoveranstaltung zur barrierefreien Routenplanung mit OpenStreetMap am 25. Februar in Köln
Mitarbeiter/innen der Universitäten Heidelberg und Aachen haben mit Hilfe eines speziellen Routenplaners eine Möglichkeit entwickelt, Wege besser vorauszuplanen. Der Routenplaner und ein „Mobile Client“ werden vorgestellt. Mit Gebärdendolmetscher/innen. Infos zur Veranstaltung unter http://www.stadt-koeln.de/6/veranstaltungskalender/05396/

Weiterlesen »
Seite << < 1 2 3 4 5 6 7 > >>