Seite 1 2 3 > >>

Testkäufer/In / Mystery Shopper in Oberösterreich gesucht!

Globis Consulting

Firma Globis Consulting sucht ab sofort Testkäufer/Innen für Service- und Beratungstests bei einem Hörgeräteakustiker in Oberösterreich. Testvoraussetzung ist, dass Sie bereits ein Hörgerät tragen. Zudem müssen Sie für die Beantwortung des Fragebogens eine Excel-Datei öffnen und ausfüllen können. 

Weitere Anforderungen sind:
Alter: mind. 18 Jahre, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, gute Auffassungsgabe, gute Merkfähigkeit

Insgesamt sind sechs Tests in der Region 47xx und 49xx sobald wie möglich durchzuführen und werden mit einem Paketpreis von 270€ vergütet. Alle wichtigen Informationen über die Tätigkeit als Testkäufer/In und über Globis Consulting erhalten Sie unter: http://www.globis-survey.com/mystery-shopping.html

Bei Interesse nehmen Sie Kontakt auf über svoigt@globis-consulting.de.

 

Wat is en Hörgerät?

Das erste Hörgerät

"Wo simmer denn dran? Aha, heute krieje mer de Dampfmaschin. Also, wat is en Dampfmaschin? Da stelle mer uns janz dumm. Und da sage mer so: En Dampfmaschin, dat is ene jroße schwarze Raum, der hat hinten un vorn e Loch. Dat eine Loch, dat is de Feuerung. Und dat andere Loch, dat krieje mer später."

So erklärt Lehrer Bömmel im Film Die Feuerzangenbowle den Schülern im Physikunterricht, was eine Dampfmaschine ist.

Ähnlich - "da stellen wir uns ganz dumm" - macht es Martin Wosnitza. Er ist Hörgeräteakustik-Meister in Hamburg. "Wat is en Hörgerät?" Diese Frage will er angehenden Hörgeräteträgern in leicht verständlicher Weise beantworten, ohne Fach-Chinesisch. Das gelingt ihm mindestens so gut wie dem alten Bömmel in der Feuerzangenbowle. ;-) Was ist der Unterschied zwischen Hörgerät und Hörsystem, was sind IdO-Geräte und was HdO-Geräte, welche sind für wen und warum empfehlenswert...? Eine Vielzahl von Informationen vermittelt der Fachmann. Allerdings ist der Titel "Das erste Hörgerät" ein wenig irreführend. Herr Wosnitza schreibt halt aus der Perspektive des Hörgeräteakustikers, und so wäre vielleicht der Titel "Was kann mein Hörgeräteakustiker für mich tun?" passender gewesen. Aber wie auch immer, Infos gibt's in Hülle und Fülle, und als Ergänzug zu den vielen Gratisbroschüren, die von den Hörgeräte-Herstellern vertrieben werden, ist das Buch sicherlich hilfreich.

Erhältlich ist es als eBook bei Amazon zum Preis von 4.99€: "Das erste Hörgerät"

Zum Nikolaus wurde der Preis für eine Woche auf 0,00€ gesetzt!

IFA-Führungen für Technikbegeisterte

rote Taste

Digitales Fernsehen über die Antenne, DVB-T, hat inzwischen jeder - der nicht via Satellit, Kabel oder Internet fernsieht. Aber wussten Sie, dass es demnächst DVB-T2 HD gibt, also mit hoher Auflösung? Und kennen Sie die "ARD Untertitel Applikation in HbbTV (Smart-TV) - inklusive barrierefreie Version"? Zusätzlich zu den Untertiteln hätten Sie den Fernsehton gerne direkt in Ihren Hörgeräten, per Bluetooth und mit dem Smartphone gesteuert?

Alles das und noch viel mehr können Sie am 4. September auf der IfA sehen und ausprobieren, bei zwei Führungen speziell für technikbegeisterte deafies!

Noch können Sie sich anmelden! Weitere Infos unter Termine

IFA-Führungen

IFA

Die IFA bietet auch in diesem Jahr zwei Führungen für Hörgeschädigte an, am 4. September um 10:00 Uhr und um 13:00 Uhr.

Weitere Infos unter Termine

Hörgerät am Zahn

Hörhilfe am Zahn
Bild vergößern

Sich unter das Messer legen für ein Hörimplantat? Ein Restrisiko bleibt immer, und natürlich hat jeder Angst vor einer OP. Geht das nicht auch irgendwie anders, auch, wenn ein normales Hörgerät nicht mehr ausreicht? Viele schrecken außerdem vor einem Hörgerät zurück. Anders als Sehhilfen haben Hörhilfen noch immer ein negatives Image. Also je kleiner desto besser, am besten unsichtbar!

Eine amerikanische Firma hat ein Hörgerät entwickelt, das im Mund verschwindet, an einem Zahn befestigt. Diese neue Technik nutzt die hinlänglich bekannte Knochenleitung. Nur ein winziges Mikrofon wird am Ohr platziert. Es leitet den Schall zum Empfänger am Zahn und der leitet es über die Knochenleitung weiter zum Ohr. Optimal für alle, die ihre Schwerhörigkeit verstecken wollen - im Mund!

Ein Aprilscherz? Was meinen Sie?

NEIN, das ist kein Aprilscherz!

Weiterlesen »

Hilfe, ich brauche ein Hörgerät - Bericht aus einer Tabuzone

Hilfe, ich brauche ein Hörgerät

30.03.2016  21:00  Uhr  (Dauer 45 min)

RBB

Hilfe, ich brauche ein Hörgerät - Bericht aus einer Tabuzone
Reportage, Deutschland 2015
Autor: Sigrid Faltin

SWR-Autorin Sigrid Faltin hat sich für diesen Film in eine Tabuzone begeben: Seit 17 Jahren hört sie immer schlechter. Seitdem drückt sie sich vor einem Hörtest und seinen Folgen. Als schwerhörig gilt bereits, wer das Ticken einer Armbanduhr nicht mehr hören kann. Diese Phase hat Sigrid Faltin längst hinter sich. Heute hört sie Wecker und Klingel immer später oder gar nicht mehr. Ihr Mann sprach die bittere Wahrheit aus: Du brauchst ein Hörgerät. Jetzt hat sie ein Problem: Sie braucht es, aber sie will nichts im oder hinterm Ohr haben. So wie ihr geht es vielen. Ein Selbstversuch über ein Thema, über das man nicht gerne redet. Warum eigentlich? Immerhin leidet jeder dritte Deutsche über 50 unter einer Hörminderung, das sind 14 Millionen Menschen. Schwerhörigkeit gehört zu den meistunterschätzten Gesundheitsschäden. Es gibt mehr fehlhörige als fehlsichtige Neugeborene. Der Bedarf ist riesig, und er wächst. Hörakustik-Läden gleichen heute eher Designshops als biederen Sanitätshäusern - und doch gibt es ein riesiges Akzeptanzproblem. Nur 2,5 Millionen Deutsche tragen ein Hörgerät. Warum tun wir uns so schwer mit einem Hörgerät? Ist es Eitelkeit? Oder die Sorge, als alt abgestempelt zu werden? Wenn man sich zu einem Hörgerät durchgerungen hat, bedeutet das noch lange nicht, dass man damit auch zurechtkommt. 27 Prozent aller verkauften Hörgeräte werden nicht getragen, weil die Kunden unzufrieden sind. 'Man muss das Hören völlig neu erlernen', sagen die Hörakustiker. Weil so eine lange Zeit vergeht, bis man sich zu dem Schritt durchringt, strömt eine Flut von Impulsen auf uns ein, wenn wir uns einem Hörgerät stellen. Bis zu einem Dreivierteljahr kann die Anpassung dauern. Hat Sigrid Faltin zu lange gewartet? Will sie den Autolärm überhaupt wieder richtig hören?

Interviews mit Trägern von BAHA Hörgeräten

TforG

Tragen Sie BAHA Hörgeräte? Dann könnten Sie die belgische Firma TforG bei einem Forschungsprojekt unterstützen. Sie möchte Interviews mit BAHA​ Hörgeräteträgern führen, um ihre Entscheidungsfindung zu verstehen. Die Interviews werden per E-Mail geführt. Es gibt auch ein Honorar dafür. "Alle Eingaben in diesem Interview werden vertraulich behandelt, und über die Ergebnisse wird in Verbindung mit der Eingabe von anderen Befragten auf der europäischen Ebene berichtet."

Interessierte schicken bitte eine E-mail an: Kathy, tforg.germany@gmail.com.

zweiwas - Beratung in DGS

zweiwas

Martin Pscherer hat im Mai ein neues Fachgeschäft für Augenoptik und Hörakustik in Bamberg eröffnet. Er hat von Anbeginn der Planung an auf Barrierefreiheit geachtet.

Fachberatungen können in Gebärdensprache gebucht werden.
Dazu gibt es ein Video auf der Homepage von zweiwas   und auf facebook//zweiwas.
 

Umfrage: Zum Hören verführt

Mum designs hearing aid

Anica Pasbrig studiert Industrie-Design an der HTW Berlin. Sie schreibt aktuell ihre Bacherlor-Arbeit mit dem Titel "Zum Hören verführt".

Im Rahmen dieser Arbeit führt sie eine Umfrage durch, die die Nutzerfreundlichkeit der aktuellen Hörgeräte untersucht und wie diese verbessert werden kann.

Wenn Sie Hörgeräteträger sind, können Sie Anica unterstützen bei ihrer Umfrage: Zum Hören verführt.

(Das Foto zeigt ein Hörgerät, das die Mutter eines hörgeschädigten Kindes entworfen hat - für Kinder, die die hässlichen Hörgeräte ablehnen:
Mum designs special hearing aids for deaf children embarrassed by their devices)


 

Hörgeräte per AppleWatch einstellen

Hörgeräte einstellen per AppleWatch
Bild vergößern

Da hat ReSound ja mal wieder einen Knüller gelandet für schwerhörige Technikfreaks: die erste Hörgeräte-App für die AppleWatch! Kaum ist die Uhr auf dem Markt, und schon gibt es eine App, mit der man die ReSound-Hörgeräte Linx und Enzo (s.u.) steuern kann. Die Steuerung per iPhone/iPad/iPod (oder auch Android-Gerät) ist ja eigentlich schon ein Superluxus. Nun kann man die Geräte getrost in der Tasche stecken lassen und locker auf der Armbanduhr Hörprogramm auswählen, Lautstärke einstellen usw. Die Steigerung des Wahnsinns!

Bisher dachte ich: Die AppleWatch brauche ich nicht. Mac, iPhone und Ipad reichen wirklich! Ob die Hörgeräte-App nun ein Grund ist, die AppleWatch zu bestellen? Wenn man denn schon so kostbare Geräte wie Linx oder Enzo besitzt, sollte man sich den Zusatzluxus auch noch leisten, oder? Dann muss man sich halt nur noch entscheiden, ob man die AppleWatch für 400€ oder die für 18000€ nimmt.

Hörgeräte und Gehörschutz

heargood

Dominic Zengerle von Firma heargood:

In unserem Onlineshop bieten wir alles fürs Ohr. Über fünf Jahrzehnte Erfahrung in der Hörgeräteakustik machen uns zu Experten in Sachen Hören. Mit unserer einfachen Produktsuche finden Sie ohne Aufwand immer das richtige Produkt. Im Onlineshop bieten wir neben einem breiten Produktsortiment und fairen Preisen einen schnellen Versand und zuverlässigen Kundenservice.

Hier gehts zum Shop: www.heargood.de

Neue Ära der Hörakustik eingeläutet - Hörgeräte made for iPhone

LINX 9

Rekord! So lange sind Hörgeräte wohl noch nie getestet worden. Fast ein halbes Jahr lang habe ich die neuen Hörgeräte LINX von ReSound probeweise getragen - und viele Stunden mit ihren Kinderkrankheiten verplempert. Meine Technikbegeisterung schlug um in Enttäuschung. Aber die Leute von ReSound baten mich, ein wenig Geduld zu haben und auf die neuen ENZO-Geräte zu warten. Für deren Test habe ich nur zwei Wochen gebraucht. Sowohl Apple als auch ReSound haben mit Updates nachgebessert, und das ENZO ist ein Power-Gerät der absoluten Spitzenklasse.
Auch rekordverdächtig: LINX und ENZO (ja, auch einzelne Geräte der Konkurrenz) haben eine neue Ära der Hörakustik eingeläutet. Noch gibt es nur Apps für iPhones, Apps für Android werden aber sicher bald folgen. Und Mfi (made for iPhone) bzw. demnächst auch MfA werden mit Sicherheit zum neuen Standard werden, so wie digitale die analogen Hörgeräte abgelöst haben.

  Was die Preise betrifft: LINX und ENZO werden in Deutschland für je 2500€ - 3000€ angeboten. Der holländische Online-Händler oogvoorooren.nl bietet die LINX-Geräte für 1999€ an. Wer zwei Geräte kauft, bekommt ein iPhone 6 oder iPad gratis dazu! Da kann man also 1000€ - 2000€ sparen PLUS iPhone 6! Anpassung und Service? oogvoorooren hat keine eigenen Geschäfte, aber mobile Hörgeräteakustiker. Drei Besuchstermine gehören zum Kauf dazu - in Holland, oder in Deutschland nahe der holländischen Grenze. Da könnte sich eine Reise nach Holland schon lohnen. Und wenn es Ihnen zu weit und zu umständlich ist, können Sie Ihren Hörgeräteakustiker auf die Preise von oogvoorooren hinweisen und ein wenig handeln. Selbst bei ihrem Sonderangebot verdienen die Holländer noch genug!

Lesen Sie meinen Testbericht:

Umfrage zum Thema Hörgeräte

Hörgerät

Stiftung Warentest führt zur Zeit eine Umfrage zum Thema Hörgeräte durch. Wenn Sie Ihre persönlichen Erfahrungen mitteilen wollen, können Sie das hier tun:

Umfrage Hörgeräte: Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit!

Hörgeräte für Vietnam

Hear Vietnam

Das Hilfsprojekt Hear Vietnam braucht Ihre Unterstützung:

Hear Vietnam ist ein Hilfsprojekt der deutschlandweiten Vitakustik Gruppe, das vor zwei Jahren ins Leben gerufen wurde. Zwei junge Hörgeräteakustikmeister aus München sammeln alte, funktionstüchtige Hörgeräte, mit denen sie Kinder und Erwachsene einer Gehörlosenschule und eines Hilfsvereins in Rach Gia, Vietnam, versorgen. In nur zwei Jahren konnte so bereits rund 200 Hörgeschädigten ein neues Lebensgefühl geschenkt werden. Ein überwältigender Erfolg!
Auf der offiziellen Hear Vietnam Facebook Seite finden Sie zahlreiche Informationen, Bilder und Videos mit vielen glücklichen Gesichtern. Sie oder Ihre Bekannten besitzen ein altes, unbenutztes Hörgerät? Dann spenden Sie es dem Hilfsprojekt in Vietnam und schenken Sie damit den Kindern und Erwachsenen in Rach Gia mehr Lebensfreude und Vitalität. Geben Sie das alte Hörgerät in einem Vitakustik Meisterbetrieb in Ihrer Nähe ab oder senden Sie es direkt an Hörgeräte Preußner, Truderinger Straße 300, 81825 München.

Erfahrungen beim Hörgerätekauf gefragt

Exit Film-und Fernsehproduktion

im Auftrag des ZDF recherchiert das Redaktionsteam der Exit Film-und Fernsehproduktion aktuell zum Thema "Beratung beim Hörgerätekauf". In diesem Zusammenhang ist es auf der Suche nach Betroffenen, die besonders gute oder schlechte Erfahrungen beim Hörgerätekauf gemacht haben. Sollte Ihnen so etwas widerfahren sein, setzen Sie sich in Verbindung mit der Exit Film-und Fernsehproduktion, Telefon: 0561 / 103923, redaktion(at)exitfilm.tv.

Heidelberger Herbstseminar

Herbstseminar

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Hörschädigung - eine Veranstaltung der HNO-Universitätsklinik Heidelberg am 3. November

Das Herbstseminar bietet allen Menschen mit Hörschädigung – egal, ob mit Hörgerät oder Cochlea-Implantat (CI) versorgt – die Möglichkeit, sich ausführlich und umfassend über die verschiedensten technischen Hilfsmittel zu informieren.

Informationstag 'Perspektiven und Chancen' an der Uni Bayreuth

Höreötern

Der Verein HörEltern e.V., ein 1992 von betroffenen Eltern ins Leben gerufener Verein mit dem Ziel des Erfahrungsaustausches untereinander und der gemeinsamen Initiative für die lautsprachliche Integration und Förderung, veranstaltet am Samstag, den 20. Oktober an der Universität Bayreuth, Gebäude RW I, Hörsaal H 25, einen überregionalen Informationstag unter dem Titel

PERSPEKTIVEN und CHANCEN hörgeschädigter Kinder und Jugendlicher

Die Veranstaltung richtet sich an Eltern schwerhöriger Kinder sowie hörgeschädigte Jugendliche und junge Erwachsene. Alle Vorträge und ein Teil der Workshops werden live in Schrift- und Deutsche Gebärdensprache (DGS) gedolmetscht.

Versandhandel mit Hörgeräten in Bayern wiederbelebt

DSB

Sind Hörgeräte zu teuer? Verdienen Hörgeräteakustiker sich "dumm und dämlich"? Wie dem auch sei, auf ihre Fachkenntnisse will wohl kein Hörgeschädigter verzichten. Eine Verordnung vom HNO-Arzt, und dann zum Hörakustiker, das ist der übliche Weg. Der "verkürzte Versorgungsweg" umgeht den Hörakustiker, und der HNO-Arzt versorgt den Patienten direkt mit Hörgeräten. Und genau das will eigentlich KEIN deafie! Wer die oft wochenlange Prozedur der Hörgeräteanpassung mit vielen verschiedenen Hörgeräten einmal absolviert hat, mit immer neuen Einstellungen, Ohrpassstücken usw., der wird sich mit 08/15-Geräten vom Arzt nicht zufrieden geben.

Die AOK Bayern hat jetzt einen Vertrag mit Anbietern des sogenannten „verkürzten Versorgungsweges“ für Hörhilfen geschlossen. Dagegen setzt sich der Deutsche Schwerhörigenbund massiv zur Wehr:

Akustiker im Test

Hörtest

Hörtests kennt man als Hörgeschädigter ja zur Genüge, dass aber die Tester getestet werden, das ist neu. Genau das hat die Stiftung Warentest in ihrer Juni-Ausgabe getan. Sie hat die sechs führenden Hörgeräteakustikerketten systematisch getestet.

"Die Tester wollten herausfinden, wie gut die Akustiker sich auf individuelle Hörstörungen sowie die beruflichen und persönlichen Erfordernisse der Kunden einstellen, ob sie Hörgeräte entsprechend auswählen und anpassen und – natürlich – ob die Geräte das Hörvermögen der Testkunden am Ende tatsächlich verbesserten. Fazit des Tests: Die Experten für gutes Hören verstehen ihr Handwerk. Dennoch sollten viele nachbessern: Beratung und Kundenorientierung waren nicht immer optimal."

Den Artikel können Sie auch online erwerben: Hörgeräteakustiker : Der große Hörtest

 

DAS 3. OHR - vom Hörrohr bis zum Cochlea-Implantat

Hörrohr

Der Verein Hören ohne Barriere - HoB e.V. lädt ein zur Ausstellungseröffnung am 25. Februar 2012: DAS 3. OHR - vom Hörrohr bis zum Cochlea-Implantat
Ort: Schwedenspeicher-Museum Stade
Zeit: 11:00 Uhr

und zum Aktionswochenende am 25. und 26. Februar 2012.
Ort: Schwedenspeicher-Museum und Seminarturnhalle Stade
Motto: Vom Hören und dazugeHören
Eintritt: Frei

Tag der offenen Tür bei Olivieri

Jennifer Heinze und Chef

Sie möchten gerne einmal eine auszubildende Hörgeräteakustikerin kennenlernen, die selbst hörgeschädigt ist und Ihnen alles in Gebärdensprache erklären und auch dolmetschen kann? Dazu haben Sie bei Firma Olivieri in Düsseldorf (Friedrich-Ebert-Str. 1) die Gelegenheit, am Tag der offenen Tür am 28.01.2012 ab 10.00 Uhr.

Jennifer Heinze schreibt:
"Lernen Sie bei einem Getränk andere Kunden kennen, tauschen Sie Erfahrungen aus und erkundigen Sie sich nach aktuellen Produkten. Natürlich alles unverbindlich und in einem ungezwungenen Rahmen. Ein Mitarbeiter der Firma Phonak steht Ihnen gerne Rede und Antwort und wird Ihnen zeigen, welche Möglichkeiten der Anbindungen an verschiedene Multimediageräte es mittlerweile gibt, ebenso können Sie sich über Neuerungen der Firma Phonak erkundigen."
 

Hörgeräte-Beratung per Skype und DGS-Videos

Jennifer Heinze

"Das Hörgerät sieht man fast gar nicht!" Mit diesem Argument versuchen viele Hörgeräteakustiker, die Bedenken von Kunden zu zerstreuen. Schwerhörigkeit hat bei vielen eben immer noch das Image des eher Peinlichen, und das muss verborgen werden. Und was die Kommunikation betrifft: Gebärden kann man nicht verbergen, die sind deshalb für viele Hörgeräteakustiker kontraindiziert. Es gibt aber auch das Gegenteil, Hörgeräteakustiker, die sich auf Gehörlose und hochgradig Schwerhörige einstellen und eine Beratung in DGS anbieten. Wie die Firma Olivieri Hörsysteme in Düsseldorf (s.u.). Jennifer Heinze, selbst schwerhörige Auszubildende, schreibt:

Um den Service und unsere Beratung noch besser zu gestalten für Kunden, die lieber in Gebärdensprache kommunizieren, sind wir seit Januar 2012 auch über Skype zu erreichen. Skype-Name: olivieri-hoersysteme

Wer schon mal einen kleinen Vorgeschmack haben möchte, der kann sich gerne die
DGS-Videos auf unserer Homepage anschauen.

 

Undurchsichtiger Markt

Apotheken-Umschau

Artikel oder Ferensehberichte, die sich mit dem Thema Hörgeräteversorgung befassen, laufen oft Gefahr, in sensationslüsternen Enthüllungsjournalismus abzugleiten. Anders der Artikel von Dr. Reinhard Door in der heute erschienenen Ausgabe der Apotheken-Umschau. Dr. Door nimmt kein Blatt vor den Mund, kritisiert, was es an Missständen gibt, aber er bleibt dabei immer sachlich und damit unangreifbar. Er beleuchtet das Thema von allen Seiten, stellt alle Beteiligten dar: die Hersteller, die Krankenkassen, die Ärzte, die Hörgeräte-Akustiker und die Patienten. Er weist am Schluss auf die preisregulierende Wirkung des Akustiker-Wechsels hin, und damit die "Macht" des Patienten. Allerdings ist diese Macht doch sehr beschränkt und wohl eher theoretisch. Man reist nicht kilometerweit, um einen preisgünstigeren Akustiker zu finden. Letzten Endes kann auch Dr. Door nur feststellen, dass man auf einen "schwer durchdringbaren Dchungel aus Verträgen, Richtlinien und Geschäftsbeziehungen stößt - und auf die Kernfrage: Will sich jemand an den Nöten der Patienten eine goldene Nase verdienen, oder steht wirklich der Wunsch im Vordergrund, Schwerhörigen zu helfen?"

Ein rundum lesenswerter Artikel. Und das Schönste: Sie bekommen die Apotheken-Umschau gratis in jeder Apotheke! ;-)

TV-Tipp: Gutes Hören ist Lebensqualität

Gutes Hören

Unter dem Titel "Gutes Hören ist Lebensqualität" sendet das hr-fernsehen heute um 18:50 Uhr (Wiederholung morgen um 11:00 Uhr) zu den Themen Hören und Schwerhörigkeit.

Der Film ist nicht untertitelt, aber den Sendungstext können Sie sich hier herunterladen.

Hören mit allen Sinnen

DSB

Unter dem Motto "Hören mit allen Sinnen" veranstaltet der Deutsche Schwerhörigenbund (DSB e. V.) vom 16.-18. September 2011 seinen diesjährigen Bundeskongress in den Räumen des Deutschen Hygiene Museums Dresden, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden.

Hörgeräteversorgung - 2.000 Euro Zuzahlung und mehr für eine gute Hörgeräteversorgung – eine Frage des Geldbeutels
 

Wer sich mit Hörgeräten versorgen muss, wird mit sehr ernsten Fragen konfrontiert. Nicht nur, dass er mit seiner „unsichtbaren Behinderung“ klarkommen muss, wie und ob er weiter seinen Beruf ausüben kann, nein, die große Frage ist, wie die eigenen Hörgeräte finanziert werden können, welcher Kostenträger zuständig ist und welcher Eigenanteil kommt auf mich zu.

Weiterlesen »
Seite 1 2 3 > >>