Seite 1

Kita-Assistenz mit DGS in Bergheim (NRW) gesucht!

Ich heiße Jayson und werde bald 2 Jahr alt. Seit August 2015 gehe ich ganztägig in den Kindergarten "Regenbogen" (in Bergheim-Glesch/Köln Nähe) und möchte viele neue Freunde finden. Aber ich brauche dafür eine/n Kommunikationsassistent/in, denn ich bin, wie auch meine Eltern gehörlos und lerne schon mit ihnen zu Hause unsere Familiensprache: DGS! - nur die anderen Kinder im Kindergarten leider (noch) nicht.

Am liebsten wäre mir eine hörende Assistenz, die mit meinen Erziehern sprechen und mit mir gebärden kann, und manchmal sogar etwas für mich dolmetschen muss (Stuhlkreis, Ausflüge...). Zum Beispiel eine/n liebe/n Dolmetscher/in oder Studenten/in, der/die Kinder gerne mag und vielleicht sogar eine pädagogische Ausbildung oder ähnliches hat? Das wäre toll! Bei Interesse schreibt einfach eine Mail an meine Mama Katharina Waggoner (gehörlos) (katharina.waggoner@gmail.com) oder fragt bei meiner Frühförderin Alexandra Wittwer (alexandra.wittwer@gronewaldschule.de) nach.

Neue Ausbildungsgänge in der Gebärdenfabrik

Kita-Assistenz mit DGS in Delbrück (NRW) gesucht!

Ole

Marlies Nadermann schreibt "im Auftrag" ihres Sohnes :-)

Ich heiße Ole und ich werde bald 3 Jahre alt.
Ab November 2015 werde ich halbtags in den Kindergarten "Familienzentrum Westenholz" (in Delbruck, Nähe Paderborn/Bielefeld), gehen und möchte viele neue Freunde finden. Aber ich brauche dafur eine/n Kommunikationsassistent/in, denn ich bin gehörlos und kann super DGS! - nur die anderen Kinder leider (noch) nicht. Am liebsten wäre mir eine hörende Assistenz, die mit meinen Erziehern sprechen und mit mir gebärden kann, und manchmal sogar etwas fur mich dolmetschen muss (Stuhlkreis, Ausfluge...). Zum Beispiel eine liebe Dolmetscherin, die Kinder gerne mag und vielleicht sogar eine pädagogische Ausbildung oder ähnliches hat? Das wäre toll!

Bei Interesse schreibt einfach eine Mail an meine Mama
Marlies Nadermann (hörend).

Kursangebote in der Gebärdenfabrik in Berlin

Integrationsmassnahme

Die Gebärdenfabrik bietet verschiedene Kurse an:

Integrationsmaßnahme für taube und schwerhörige Arbeitssuchende (7.9.15 - 12.2.16) - weitere Infos unter Termine

Kommunikationsassistentenausbildung (07.09.15 - 11.2.16) - weitere Infos unter Termine

Sprachausbildung in DGS (07.09.15 - 11.2.16) - weitere Infos unter Termine

Weiterbildung zur Kommunikationsassistenz mit Kompetenz in Deutscher Gebärdensprache

Gebärdenservice

gebaerdenservice.de bietet eine Weiterbildung zur Kommunikationsassistenz mit Kompetenz in Deutscher Gebärdensprache an.

Die Weiterbildung ist Zertpunkt zertifiziert und wird durch Bildungsgutscheine von der Agentur für Arbeit und anderen Leistungsträgern finanziert. Der nächste Kurs beginnt am 11. August 2014. Melden Sie sich jetzt an, die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Mehr dazu hier.

Helfer für das Afrikaprojekt gesucht

Das Projekt "Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika" unterstützt zwei Gehörlosenschulen in Uganda. Homepage: www.gehoerlosen-afrikaprojekt.de  -  Der Projektleiter Gerhard Ehrenreich (gehörlos) fliegt jedes Jahr nach Uganda, um Arbeiten für das Projekt vor Ort zu erledigen und Gespräche mit den Schulen zu führen. Für die Reise im April 2014 benötigt Gerhard Ehrenreich noch dringend eine/n ehrenamtliche/n Kommunikationshelfer/in, der/die ihn und sein Team nach Uganda begleitet. Aufgaben des Kommunikationshelfers sind: - Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche, wenn möglich in LBG oder DGS - Unterstützung bei schriftlichen Arbeiten (Protokolle, Reisebericht, etc.). - Unterstützung bei der Dokumentation der Patenkinder - Telefonate >>> Es sind keine perfekten DGS Kenntnisse auf Dolmetscherniveau erforderlich! Wichtig ist Spaß an der Kommunikation. <<< Geboten werden: - Unterstützung bei der Flugbuchung - Hilfe bei Fragen zu Impfungen und Visa Buchung der Unterkunft (westlicher Standard!) - Vollpension - Kennenlernen der ostafrikanischen Kultur - Kontakt zu den Kindern an der Schule und zu Ugandern vor Ort (hörend und gehörlos) - Vielfältige Ausflugsmöglichkeiten, z.B. Nationalpark, Hauptstadt Kampala, Besuch der Fakultät Gebärdensprachdolmetschen an der Universität, etc. - Begleitung durch Gerhard Ehrenreich und sein Team. 

Die Reise findet Anfang April für die Dauer von 3-4 Wochen statt. Ein kürzerer Zeitraum ist möglich. Bei Interesse schickt einfach eine E-Mail an: kontakt@gehoerlosen-afrikaprojekt.de Wir beantworten gerne eure Fragen. Übrigens: Ein Großteil der Arbeit für das Projekt findet das ganze Jahr über hier in Deutschland statt. Das ehrenamtliche Team freut sich immer über neue Mitarbeiter, die mithelfen möchten. Die Aufgaben sind vielfältig und richten sich ganz naach den persönlichen Stärken und Interessen. Ob gehörlos, schwerhörig oder hörend - alle sind herzlich willkommen!

spectrum11-Bericht: „KoFo Gebärdensprachdolmetscher oder Kommunikationsassistent – Pro und Contra“

S11

spectrum11 berichtet über eine Diskussion vom Münchner Kommunikationsforum, die sich mit dem Thema „Gebärdensprachdolmetscher oder Kommunikationsassistent (kurz K.A.)“ beschäftigt. Hierfür kamen fünf Vertreter von verschiedenen Verbänden zusammen, um ihren Standpunkt in einer Podiumsdiskussion zu erläutern. Es wurden der akute Dolmetschermangel und das ursprüngliche Ziel der K.A.-Ausbildung in Bayern thematisiert, sowie die geschichtliche Entwicklung des Gebärdensprachdolmetschers erklärt. Fragen nach der Ausbildung und den Einsatzgebieten für Dolmetscher und K.A. wurden beantwortet. Gezeigt werden auch kurze Interviews mit Besuchern des Gehörlosenzentrums München und Umland, in denen sie ihre Meinung über Dolmetscher und K.A.s kundtun.

Potsdam-Seminar „Spezialgebärden/ Idiome“ für hörende DGS-Dolmis & KA

Cornelia Ruppert Spezialgebärden

Cornelia Ruppert, staatl. gepr. DGS-Dozentin, bietet wieder eine Fortbildung für hörende DGS-DolmetscherInnen und KommunikationsassistentInnen in Potsdam an. Jeder lernt etwas Neues: Ob Studierende, Fortgeschrittene oder Profis, zum Thema:
"Spezialgebärden, spezielle Gebärden oder Idiome? Wofür & wann benutzt man Klassifikatoren?"
Termine:
Samstag 02. und Sonntag 03.11.2013 (max. 14 TN)
Samstag 09. und Sonntag 10.11.2013. AUSGEBUCHT

Weiterbildung zum/zur Sozialpädagogischen Kommunikationsassistenten/in

Gebaerdenservice

Demnächst bietet gebaerdenservice.de eine Weiterbildung zum/zur Sozialpädagogischen Kommunikationsassistenten/in für taube und schwerhörige Personen an.

Weitere Informationen unter: http://gebaerdenservice.de/, Anmeldung zum Kennenlerngespräch unter: kontakt@gebaerdenservice.de

Umfrage zur Qualifizierung zum Kommunikationsassistenten

GIB-BLWG-Logo

In Bayern gibt es zuwenig qualifizierte Gebärdensprachdolmetscher (GSD), ganz besonder im ländlichen Raum.

Viele Personen haben Grundkenntnisse in der Deutschen Gebärdensprache (DGS) und sind bei der Kommunikation zwischen Menschen mit Hörbehinderungen und hörenden Menschen unterstützend tätig sind (nicht dolmetschen!). Zum Beispiel pädagogische Fachkräfte in Einrichtungen für Menschen mit Hörbehinderung oder auch hörende Personen, die in Familien mit hörbehinderten Mitgliedern aufgewachsen sind. Auch viele Menschen, die in Volkshochschulen oder anderen Bildungseinrichtungen bereits Gebärdensprachkurse absolviert haben, möchten ihre Kenntnisse vertiefen, ohne das hohe Niveau eines Dolmetschers erreichen zu wollen.

Um die Lücke zwischen professionellen Gebärdensprachdolmetschern und „Gebärdenamateuren“ zu schließen, ist eine eine qualifizierten Ausbildung von Kommunikationsassistenten geplant. In der Umfrage möchte das GIB herausfinden, wie groß das Interesse an einer solchen Ausbildung ist.

Kommunikations/-Arbeitsassistenten auf Honorarbasis gesucht

GEBKOM signs

GEBKOM signs sucht ab sofort qualifizierte Kommunikations-/ Arbeitsassistenten auf Honorarbasis.

Schwerpunkt:
kommunikative und schriftsprachliche Unterstützung gehörloser Personen am Arbeitsplatz, während der Ausbildung und während des Praktikums

Info-Veranstaltung bei GebärdenVerstehen

GebärdenVerstehen

Informationsveranstaltung am 04. November 2011 um 17.00 Uhr, Thema: Qualifizierung zum Kommunikationsassistenten / Dolmetscher für Gebärdensprache in 2 bis 3 Jahren Vollzeit

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Gebärdensprachschule „GebärdenVerstehen“ wieder einen Informationsabend für alle Gebärdensprachinteressierten und Arbeitssuchenden.
Die Leiterin der Schule, Frau Jana Schwager, wird sich und ihr Team vorstellen und Informationen über Zusatzqualifikationen in Gebärdensprache erläutern.
Da „GebärdenVerstehen“ anerkannter Bildungsträger der AZWV ist, haben an diesem Abend auch alle die Chance, sich über Fördermöglichkeiten durch die Agentur für Arbeit zu informieren.
Erfahren Sie, wie Sie zum Kommunikationsassistenten / Dolmetscher für Gebärdensprache gelangen, nutzen Sie Ihre Chance, sich einen Einblick in das Angebotsspektrum von „GebärdenVerstehen“ zu verschaffen, und tauchen Sie ein in eine geheimnisvolle Welt der Hände bei unserem anschließenden kostenlosen Schnupperkurs!

Nähere Infos unter: Tel: 06221/7287478 / www.gebaerdenverstehen.de

 Am 09. Dezember um 18:00 Uhr wird wegen der großen Nachfrage erneut eine Informationsveranstaltung durchgeführt werden.

Kommunikationsassistenten und Gebärdensprachdolmetscher Hand in Hand

GebKomSigns

GebKomSigns berichtet von einer gelungenen Kooperation von Dolmis und Kommunikationsassistenten:

Am 27.10.2011 wurde Martin Zierold als erster tauber Politiker Deutschlands in die Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte gewählt. Zierolds politische Arbeit bei Bündnis 90/ Die Grünen wurde dabei von Anfang an von GEBKOM signs begleitet. U.a. die Organisation und Koordination des Einsatzes geeigneter Kommunikationsassistenten und Gebärdensprachdolmetscher trugen zu einer nahezu sprachbarrierefreien politischen Teilhabe bei. Besonders erfreulich war die Auftaktveranstaltung am 27.10.2011, zu welcher Martin Zierold ein Team bestehend aus zwei Gebärdensprachdolmetschern und einer Kommunikationsassistentin zur Verfügung stand. So konnte er den ganzen Abend lang wie die hörenden Teilnehmer der Veranstaltung beiwohnen und sich zwischendurch sogar unterhalten, ohne den Fortgang der Veranstaltung zu verpassen. Selbst in den Pausen, wenn die Gebärdensprachdolmetscher neue Kraft schöpften, konnte Martin Zierold mit Hilfe der Kommunikationsassistenz an allen Gesprächen teilnehmen.

Qualifizierungsmaßnahme in Heidelberg

Super!

AZWV-zertifizierte-Qualifizierungsmaßnahme startet am 19.09.2011 in Heidelberg
 
GebärdenVerstehen bietet vom 19.09. 2011 an eine über 2 jährige (4 Semester) neue, AZWV-zertifizierte Qualifizierungsmaßnahme zum Kommunikations-/Arbeitsassistenten für Gebärdensprache in Vollzeit in Heidelberg an. Diese Maßnahme ist auch als Zusatzqualifikation in allen beruflichen Bereichen gedacht.
 
Anschließend folgt eine 1-jährige (2 Semester) Maßnahme zur Vorbereitung auf die staatliche Prüfung zum Dolmetscher für Gebärdensprache, die ebenfalls in Vollzeit durchgeführt wird und ebenfalls AZWV-zertifiziert ist.
 
Der Lehrplan für die 4 Semester zum Kommunikations-/Arbeitsassistenten für Gebärdensprache umfasst 1440 Unterrichtstunden in Deutscher Gebärdensprache, 600 Std. der Selbstlernphase und Praktika über 480 Std.  Für die Vorbereitung auf die staatliche Prüfung sieht der Lehrplan 720 Unterrichtseinheiten, 210 Std. der Selbstlernphase, sowie 200 Std. Praktika vor.

Die Agentur für Arbeit übernimmt die Kosten für arbeitslose Interessenten über Bildungsgutscheine.
 

Mehr Infos finden Sie auf www.gebaerdenverstehen.de
 

Fachliche Stellungnahme des BGSD Bayern zum Thema 'Kommunikationsassistenten:

DGS-Video

"Zum Thema Kommunikationsassistenz, kurz KA, gibt es derzeit viele Diskussionen. Wir, der Berufsfachverband der GebärdensprachdolmetscherInnen Bayern e.V., möchten diesbezüglich Stellung nehmen und unsere Position klar vertreten. Das Gehörlosen Institut Bayern, kurz GIB., hat bisher fachlich und inhaltlich sehr gute Arbeit geleistet. Die Fachverbände, wie beispielsweise der Dolmetscherverband oder der Gebärdensprachdozentenverband, waren bisher in die fachliche Arbeit involviert. Im Moment gibt es aber einige Umstrukturierungen. Der bisherige Geschäftsführer hat das GIB. verlassen. Die komissarische Leitung obliegt nun dem BLWG, dem Bayerischen Landesverband für die Wohlfahrt Gehörgeschädigter e.V. Ab Januar 2012 wird der BLWG voraussichtlich die Trägerschaft übernehmen. Der Dolmetscher- und der Dozentenverband haben dann keine Möglichkeit bei der fachlichen Arbeit mitzuwirken. Ein Ziel der neuen Geschäftsführung ist es, eine Ausbildung zum Kommunikationsassistenten zu etablieren. Das heißt, dass die bisherige Dolmetscherausbildung durch eine 18-monatige berufsbegleitende Ausbildung zum KA ersetzt werden soll. Das entspricht einer Vollzeitausbildung von 10 Wochen. Wir können dies nicht befürworten und möchten deshalb unsere Position mit der folgenden Stellungnahme klar darstellen."

Die Stellungnahme können Sie als DGS-Video sehen oder als PDF lesen (s.u.)

 Ute Fröhlich, Präsidentin der Bayerischen Gesellschaft zur Förderung Gehörloser und Schwerhöriger e.V. (BG), muss einem Satz im Ankündigungstext zur Stellungnahme des BGSD Bayern widersprechen: "Das heißt, dass die bisherige Dolmetscherausbildung durch eine 18-monatige berufsbegleitende Ausbildung zum KA ersetzt werden soll."

"Es ist nicht geplant, dass eine berufsbegleitende Ausbildung zum KA die bisherige berufsbegleitende Dolmetscherausbildung ersetzen soll, sondern als eine Zwischenstufe im gesamten Ausbildungskonzept des GIB dienen soll, angefangen von Kursen für den DGS-Mittelstufentest sowie DGS-Oberstufentest bis hin zur Dolmetscherprüfung.
Das Präsidium der BG strebt an, in Bayern eine Vollzeit-Dolmetscherausbildung an einer Fachuni zu etablieren, weil das Konzept einer BERUFSBEGLEITENDEN Dolmetscherausbildung gescheitert ist. Wie sollen denn die Auszubildenden nach einer 36-monatigen berufsbegleitenden Ausbildung zum DGS-Dolmetscher die Prüfungen bestehen? Die Ausbildungszeit entspräche ja einer Vollzeitausbildung von 20 Wochen. Das ist der wahre Skandal."

 So war es eigentlich nicht geplant, aber es entwickelt sich an dieser Stelle ein Meinungsaustausch. Tom Exner vom BGSD Bayern schreibt:

"Wir können uns den Ausführungen von Frau Fröhlich eigentlich nur anschließen. Was uns Sorge bereitet ist, dass alle anderen Kurse im GIB. eingestellt wurden. Lediglich die Ausbildung von Kommunikationsassistenten wird voran gebracht, deren Ergebnis nicht nur eine Zwischenstufe zum Dolmetscher, sondern ein KA mit Dolmetscher-Aufgaben sein soll. Der BGSD-Bayern begrüßt die Entscheidung eine Dolmetscherausbildung an einer Fachuniversität zu etablieren. Nur so kann die Situation langfristig verbessert werden. Wir  würden uns freuen diese Entwicklung als Fachverband mit unseren Erfahrungen und Kontakten begleiten zu dürfen. Der genaue Zeitrahmen ist aber scheinbar noch nicht gesteckt und ob die bis dahin, so schnell wie möglich, ausgebildeten KA bereit sind, noch ein Studium zum Dolmetscher zu beginnen, ist fraglich."

Bundesverband der Schriftdolmetscher und Kommunikationshelfer (BdSK) gegründet

BdSK

Am Freitag, den 20. August, hat sich in Schwerin der Bundesverband der Schriftdolmetscher und Kommunikationshelfer (BdSK) gegründet. Bundesweit agierende Schriftdolmetscherinnen haben sich zusammengeschlossen, um eine Anlaufstelle für Kunden, Politik und Interessierte zu schaffen. Zum Vorstand wurden einstimmig gewählt: Sandra Kanschat (Vorstandsvorsitzende), Anika Poschwatta (stellv. Vorstandsvorsitzende), Mona Schmidt (Schatzmeister) und Katja Mating (Schriftführer).

Weiterlesen »

Kein Vertrauen???

BERUFSWAHL 2010

Das soll "Mein Weg in die Zukunft" sein - gepflastert mit Fehlinformationen und Diskriminierungen?  Aber eines nach dem anderen.

Die Zeitschrift BERUFSWAHL 2010 wendet sich an Schulabgänger:
"Sie stehen vor einer wichtigen Entscheidung in Ihrem Leben – der Berufswahl. Die Entscheidung, welchen beruflichen Werdegang Sie einschlagen, können und wollen wir Ihnen nicht abnehmen. Wir möchten Ihnen Anregungen geben, wie Sie zu Ihrem „Traumberuf“ finden."

Hoffentlich sind diese Anregungen bei anderen Berufen weniger katastrophal als bei den Berufen KommunikationsassistentIn und GebärdensprachdolmetscherIn! In dem Artikel Guck mal, wer da spricht! (jetzt nur noch im Google-Cache) werden Weisheiten verkündet wie "die Gebärdensprache befindet sich noch im Aufbau" - so, als wäre die Gebärdensprache keine vollständige Sprache! OK, doof formuliert, gemeint ist hoffentlich, dass die Gebärdensprache sich wie jede andere Sprache weiterentwickelt. Aber wie ist das zu verstehen: "Auch letztere (GebärdensprachdolmetscherInnen) unterstützen Gehörlose, etwa bei Behördengängen, aber die Vertrauensbasis fehlt." Mag sein, dass die unterschiedlichen Rollen bzw. Aufgabenbereiche gemeint sind: Dolmis eben als Sprachmittler und NICHT als Helfer - im Gegensatz zu den Assis. Aber das Vertrauensverhältnis anzuzweifeln, das ist schon ein Hammer!

Klar, dass sich der Berufsverband der Dolmis dagegen zur Wehr setzt.

Super, wenn jemand zugeben kann, etwas falsch gemacht zu haben – und sich dafür entschuldigt. Genau das haben die Herausgeber von BERUF 2010 jetzt getan. Sie haben sich für den Artikel „Guck mal, wer das spricht!“ in aller Form beim BGBB entschuldigt. Und sie bieten an, in der nächsten Ausgabe ausführlich über Dolmis zu berichten. Was will man mehr!?!

Und eines noch: In dem Artikel sieht es so aus, als stecke die Gebärdenfabrik dahinter. Das ist NICHT der Fall. Das wird vom Verlag ausdrücklich bestätigt.

Lesen Sie die beiden E-Mails der MWB Medien GmbH an Gebärdenfabrik und an den BGBB (siehe PDF unten!)

P.S.: Eigentlich könnten wir den link zum Artikel bzw. zum Google-Cache jetzt entfernen. Aber zum einen haben wir auf Google keinen Einfluss, und wer ihn sucht, findet den Artikel ohnehin. Und zum anderen ist der Original-Artikel zum Verständnis des Vorgangs unverzichtbar. Wir lassen ihn also drin.

GEBKOM e.V. – Barrierefreie Kommunikation Berlin/ Brandenburg

GEBKOM e.V.

GEBKOM e.V. ist ein junger gemeinnütziger Verein, der sich für den Abbau von Kommunikationsbarrieren einsetzt. Er wurde 2009 von gebärdensprach-kompetenten Kommunikationsassistenten in Berlin gegründet.

Ob bei der beruflichen Ausbildung, am Arbeitsplatz, dem Weg in die Selbstständigkeit, in der Schule/ Universität, bei der Regelung behördlicher Angelegenheiten (z.B. beim Ausfüllen von Anträgen), beim Aufsetzen von Schriftstücken oder in anderen Situationen des Alltags - überall stellen sich Gehörlosen und Schwerhörigen zahlreiche Sprachbarrieren entgegen.

Wenn Sie kommunikative Unterstützung benötigen oder sich allgemein über die Möglichkeiten einer Kommunikationsassistenz informieren möchten, dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu GEBKOM auf.

Ansprechpartner: Verena Maul (hd), 1.Vorsitzende, Stephan Weckerle (gl), 2. Vorsitzender

Mail: info@gebkom.de, Fax: 030/ 66622285, Web: www.gebkom.de

Meinungen zur Aktion 'Wir sind nicht dumm'

WIR SIND NICHT DUMM

Zur Zeit läuft die Plakataktion "Wir sind nicht dumm" (s.u.) in Berlin. Ziel der Aktion ist es, Hörende aufzuklären und Vorurteile zu beseitigen. Aber wird dieses Ziel auch erreicht? Auszubildende KommunikationsasstentInnen haben sich auf den Weg gemacht und Passanten befragt. Natürlich ist das Ergebnis nicht wissenschaftlich abgesichtert. Aber so einige Meinungen zu hören ist schon ganz interessant und aufschlussreich:

Umfrage zu Kommunikationsassistenten (KA)

Logo Bundesverband der Gebärdensprachdolmetscher Deutschlands e.V.

Der Bundesverband der Gebärdensprachdolmetscher Deutschlands e.V. (bgsd) hat vom 21. Januar bis 2. März 2009 eine bundesweite Umfrage zu Kommunikationsassistenten durchgeführt. Die Auswertung soll nur einen ersten Eindruck zum Thema Kommunikationsassistenten vermitteln und keinesfalls eine wissenschaftliche Untersuchung darstellen. Das hat der bgsd auch nicht beabsichtigt. Für detailliertere Aussagen müsste eine umfangreiche Untersuchung gemacht werden.

Ausbildung zum Kommunikationsassistenten über Bildungsgutschein

Gebärdenservice

gebaerdenservice.de bietet vom 19.01. bis zum 16.6.2009 eine neue, AZWV-zertifizierte Ausbildung zum Kommunikationsassistenten mit Kompetenz in Deutscher Gebärdensprache (DGS) an. Die Unterrichtsinhalte sind: DGS I bis X, Recht, Kultur und Geschichte der Gehörlosen, LBG, Soziologie und Linguistik. Der Lehrplan umfasst 700 Unterrichtstunden inkl. einer Woche Praktikum.

Die Ausbildung soll ihre Teilnehmer befähigen, hörgeschädigte Personen sinnvoll im Alltagsleben zu unterstützen. Wichtig: Es handelt sich hierbei nicht um eine Dolmetscherausbildung.

Die Agentur für Arbeit übernimmt die Kosten für arbeitslose Interessenten über Bildungsgutscheine.

Weitere Informationen unter: www.gebaerdenservice.de oder telefonisch 030/ 67926821

Ausbildung zur Kommunikationsassistentin/zum Kommunikationsassistenten

Logo von Deafcom

Für arbeitslose Gehörlose und Hörgeschädigte bietet die Firma deafCOM gGmbH ab Juni 2006 eine kostenlose Ausbildung zur Kommunikationsassistentin/zum Kommunikationsassistenten an. Ziel der Ausbildung ist, die Kommunikation zwischen Gehörlosen/Hörgeschädigten und Hörenden im täglichen Leben zu unterstützen, bspw. in Familie, Altenbetreuung, Frühförderung.

Weiterlesen »

Kommunikationshelfer

Kommunikationshelfer

Da gibt es nun seit viele Jahren die Bemühungen, das Berufsbild des Gebärdensprachdolmetschers zu definieren und öffentlich anzuerkennen. Und mit Ausbildungsstätten und Diplomen ist das ja Gottseidank auch schon geschehen. Aber die Bedürfnisse Hörgeschädigter sind so vielfältig wie ihre Hörschädigungen. Manchen ist mit DGS- oder LBG-Dolmetschern eben überhaupt nicht gedient. Um deren Bedürfnissen zu entsprechen, gibt es in den Gesetzen den Begriff "Kommunikationshelfer". Aber was soll man sich nun darunter vorstellen? Sind das womöglich Billig- oder Schmalspurdolmis? Keineswegs! Und um alle Unklarheiten zu beseitigen, haben DGB und DSB die Begriffe eindeutig geklärt:

Kommunikationshilfen

Seite 1