Seite 1

GSD-Notfallbereitschaftsdienst in Bayern jetzt mit Tess nutzbar!

Logo Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscherinnen Bayern e.V.

Seit 2. April 2013 können Polizei, Notarzt, Krankenhaus und Kriseninterventionsdienste werktags von 17.00 Uhr bis 08.00 Uhr und am Wochenende rund um die Uhr über die Nummer 0800 12 12 789 einen Gebärdensprachdolmetscher erreichen. Dadurch kann die Kommunikation vor Ort sichergestellt werden.

Bisher war dieser Dienst allerdings nicht für gehörlose Menschen direkt erreichbar. Ab sofort können Gehörlose über die Homepage des Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscherinnen Bayern e.V. einen kostenlosen Client der Firma Tess Sign & Script - Relay-Dienste für hörgeschädigte Menschen GmbH herunterladen. Innerhalb der Öffnungszeiten von Tess und zu den Zeiten des Bereitschaftsdienstes (Mo - Fr 17:00 - 23:00 Uhr und Sa/So 8:00 - 23:00 Uhr) können Gehörlose kostenlos den Bereitschaftsdienst anrufen.

Weitere Infos unter www.bgsd-bayern.de/Notfallprojekt/

Kostenlos Notrufe über die Tess – Relay-Dienste: jetzt für alle möglich!

Bundesweit und kostenlos: Ab dem 06. Dezember 2013 können alle hörgeschädigten Menschen über die Relay-Dienste TeSign oder TeScript Notrufe* zur 110 oder 112 telefonisch absetzen. Dafür hat Tess einen speziellen Notruftarif eingeführt, der kostenlos ist. Ausführliche Informationen zur Nutzung des „Tess-Notrufs“ finden Sie auf der Tess-Homepage.

*Der Dolmetscher verbindet Sie mit der zuständigen Notrufleitstelle und übersetzt das Telefonat.

  Die Paulinenpflege Winnenden (Schule beim Jacobsweg) hat diesen Gehörlosennotruf ausprobiert: Hilfe holen ohne fremde Hilfe

  Judit Nothdurft von deafservice hat Tess-Geschäftsführerin Sabine Broweleit interviewt: Kostenloser Notruf für Hörbehinderte

Notfall-Bereitschaftsdienst der Gebärdensprachdolmetscher in Bayern

Notfall-Bereitschaftsdienst der Gebärdensprachdolmetscher in Bayern

Der Berufsfachverband der Gebärdensprachdolmetscher Bayern e.V. (BGSD Bayern e.V.) hat am 2. April 2013 ein Projekt gestartet, um die Versorgung von hörbehinderten Menschen mit Gebärdensprachdolmetschern in einer Notsituation sicherzustellen.

Unter der Rufnummer 0800 12 12 789 können Polizei, Notarzt, Krankenhaus und Kriseninterventionsdienste werktags von 17.00 Uhr bis 08.00 Uhr und am Wochenende rund um die Uhr einen Gebärdensprachdolmetscher erreichen.

In der Vergangenheit musste jeder gelistete Dolmetscher einzeln kontaktiert werden, dadurch hatten Hörbehinderte fast keine Chance im Notfall mit Hilfe eines Dolmetschers zu kommunizieren. Das ist aber gerade in schwierigen Situationen notwendig, um Missverständnisse auf beiden Seiten zu vermeiden.

Schulleiter Georg von Gierke verstorben

Lawinenunglück - Georg von Gierke

Er muss bei den Schülern schon sehr beliebt gewesen sein, wenn sie bei seinem Tode ein Video erstellen und Trauer-E-Mails verschicken. Kein Wunder, Georg von Gierke, Leiter der  Schule am Sommerhoffpark in Frankfurt, konnte mit seinen Schülern in DGS kommunizieren. Es gehört aber sicher noch einiges mehr dazu, um ein derart beliebter Schulleiter zu sein. "Er half uns immer bei wichtigen Sachen" und "Er hat jedem von uns mehrere Chancen gegeben" heißt es in dem Video. Georg von Gierke selbst hatte bei dem Lawinenunglück, das ihn in den Osterferien am 29. März 2010 ereilte, keine Chance.

Aus der Presse:
Heute wurde eine sechsköpfige Gruppe aus Hessen ebenfalls von einer Lawine in der Gegend der Rasassspitze erfasst. Dabei wurde 51-jährige Georg Henning von Gierke aus Frankfurt am Main tödlich verletzt. Die Gruppe war in das Skigebiet Haideralm gefahren und dort zur Tour aufgebrochen. Die Witterungsverhältnisse standen nicht zum Besten. Ob es dadurch zum tragischen Unfall kam, muss noch geklärt werden.

Die Einsatzkräfte der Rettungshubschrauber Pelikan 1 und des Aiut Alpin, der Bergrettung Mals und Laas brachten die Verschütteten in das Zivilschutzzentrum von Mals, wo sie erstversorgt und von der Notfallseelsorge betreut wurden. Für Georg Henning von Gierke gab es aber keine Rettung mehr.

Eine Schülerin:
"Unser Schulleiter wurde gestern auf dem Frankfurter Hauptfriedhof beigesetzt. Er war mehr als 3 Jahre als Schulleiter tätig, ein einmaliger und ein guter Schulleiter, er beherrschte DGS und war bei den hörgeschädigten Schülern sowie dem Kollegium sehr beliebt."

RIP Georg von Gierke 29.03.2010 - Schülervideo bei YouTube

7-jährige stirbt beim Schwimmunterricht

David-Hirsch-Schule in Aachen

Gestern ereignete sich an der David-Hirsch-Schule in Aachen ein schrecklicher Unfall. Ein 7-jähriges Mädchen ertrank beim Schwimmunterricht in der Schwimmhalle der Schule.

Lesen Sie den Pressebericht:
Drama in Sonderschule für hörgeschädigte Kinder
Aachen: 7-jährige stirbt beim Schwimmunterricht

Schönheitskönigin beim SMSen von Zug getötet

Tara McAvoy

Um eine Abkürzung zu nehmen, ging sie an der Bahnstrecke entlang, Tara McAvoy, 18, Miss Deaf Texas. Natürlich konnte sie nicht wissen, dass der sich nähernde Zug einen Schneepflug hatte, der seitlich über die Lokomotive hinausragte. Aber offensichtlich hat sie weder das Warnsignal gehört noch die Vibrationen gespürt. Für eine Notbremsung war es zu spät - ein Zug braucht fast 2 km, um zum Stehen zu kommen. Ein tragischer Tod.

Weiterlesen »

Gehörlose berichten vom Tsunami

R. und V. Stutz

Ein gehörloses Paar, R. und V. Stutz aus der Schweiz, hat den Tsunami hautnah miterlebt. Die zwei Überlebenden erzählen ihre schrecklichen Erlebnisse in Phuket, Thailand. Ihr erschütternder Bericht ist als Video veröffentlicht worden von

http://www.focus-5.tv/

28 gehörlose Kinder bei Feuer getötet

Frau rettet gehörloses Mädchen

Kaum eine Zeitung, die die Sensationsmeldung von gestern (10.04.03) nicht bringt: "28 taubstumme Kinder verbrannten im Internat". Dieses Unglück ist wahrlich grausig. Gleich 5 Taubenschlag-Besucher haben uns darauf hingewiesen. In ihren Emails tauchen Begriffe auf wie "Furchtbar!" und "In Trauer". Die Gehörlosengemeinschaft ist eben international, und selbst Kinder im fernen und unbekannten Machatschkala werden als Mitglieder der eigenen Gemeinschaft empfunden. Es tauchen aber auch Fragen auf: "Keine Signalanlage??" "Vielleicht können diese Nachrichten zu technischen Verbesserungen führen oder mehr bei den Verantwortlichen bewirken." Rauchmelder mit Blitz- und Vibrationsalarm sollten nun wirklich eine Selbstverständlichkeit sein in einem Gehörlosen-Internat! Denn das muss nicht sein: "Ihre Behinderung wurde ihnen zum tödlichen Verhängnis."

Angesichts der schrecklichen Tragödie wollen wir jetzt nicht auf political correctness bestehen. Schön wär's aber schon, wenn auch Journalisten endlich einmal begreifen würden, dass Gehörlose den Begriff "taubstumm" als so diskriminierend empfinden wie Afrikaner/Farbige den Begriff "Neger". Gehörlose sind nicht gerade täglich in der Presse präsent, und wenn dann einmal in allen Medien berichtet wird, sollte nicht gerade ein diskriminierender Begriff benutzt werden!

Aus der Unmenge der Presseberichte haben wir die wichtigsten ausgewählt.
Bei Yahoo!News gibt es sogar eine Diashow.

Gehörlose Opfer des Terrorismus

Zeichnung des gehörlosen Schülers Nick Curtin

Welchen Unterschied macht es angesichts des Leids, ob ein Opfer hörend oder gehörlos war? Sicherlich keinen. Dennoch sind Gehörlose daran interessiert, zu erfahren, wer aus ihrer Gemeinschaft betroffen ist. Deshalb gibt es z.B. bei http://www.deaftown.com eine Seite, auf der Überlebende, Vermisste und Opfer aufgelistet sind. Dazu gibt es eine Reihe von Emails und Berichten. Einem Gerücht zufolge sollen sich ca. 30 Gehörlose im World Trade Center aufgehalten haben. deaftown bemüht sich, Klarheit zu schaffen.

Seite 1